James Blunt:

Wien-Trip

© Dave Hogan/Getty Images

James Blunt: "Robbie zahl’ ich’s heim!"

James Blunt auf Wien-Visite. Für die neue CD "Some Kind of Trouble" wird der Schmusesänger rabiat – gegen Taliban, Paparazzi und Robbie!

Interview
"James Blunt ist doch langweilig. Sein Hit You’re Beautiful kann nichts, was mein Angels nicht besser könnte." Am Sonntag 10.10.  startete Robbie Williams (36) bei seinem Pariser Minikonzert den Frontalangriff auf den Schmusesänger. Jetzt kontert Blunt (36) via ÖSTERREICH: "Das ist seine witzige Art, sich mit mir wichtig zu machen. Aber eigentlich sind wir Freunde. Ich überlasse ihm sogar meine Band – weil seine gar so schlecht ist." Eine zarte Verbal-Watschen, ausgeteilt gestern Nachmittag im Wiener Hotel Das Triest. Für nur neun Stunden jettet der Rekord-Popper (bestverkauftes – 4 Mio. Stück – britisches Album der Dekade: Back to Bedlam) an die Donau: Promotion für die neue CD Some Kind of Trouble (ab 5. 11.). Am 16. März und 22. März rockt der Ex-Soldat damit auch in Wien und Innsbruck. Das ÖSTERREICH-Interview:

ÖSTERREICH: Vom beinharten Elitesoldaten zum Schmusesänger. Ist das kein Image-Abstieg?
James BLUNT: Ach wo! Nur habe ich früher immer gesagt, dass ich Musiker werde und dann wollte ich nicht als Lügner dastehen. Also habe ich es gemacht. Bald verbinde ich beides: Im Dezember singe ich für de Truppen in Afghanistan und vertreibe damit die Taliban (lacht).

ÖSTERREICH: Das glauben Sie aber nicht wirklich?
BLUNT: Ich nicht, aber alle Journalisten, denen ich das erzählt habe (lacht). Googeln Sie mich doch mal. Da steht so viel Blödsinn, dass die Taliban sicher schon Angst vor mir und meinen Songs haben (lacht).

ÖSTERREICH: Mit dem Neo-Song "Superstar" vertonen Sie Ihren Society-Hass …
BLUNT: Ich will kein Star sein. Mich kotzt dieses oberflächliche Society-Gehabe an. Paparazzi sind für mich der größte Abschaum der Menschheit. Die verdienen mit einer Momentaufnahme Millionen. In meinem Leben habe ich öfter eine Gitarre als ein sexy Girl im Arm. Nur will das keiner fotografieren.

ÖSTERREICH: Frauen lieben Sie, Männer hassen Sie …
BLUNT: Besser als umgekehrt (lacht)! Was ist denn so schlecht daran, wenn man die Herzen der Frauen erobert? Für mich ist das ein doppelter Gewinn, weil die Männer dann zu meinen Konzerten müssen, wenn sie keine Ehekrise haben wollen.

ÖSTERREICH: "You’re Beautiful" wurde zum Unsong der Dekade erklärt …
BLUNT: Ich kann ganz gut damit leben. Einige Radiostationen weigern sich, den Song zu spielen, dafür spielen sie aber all meine anderen Hits. Fairer Deal.

ÖSTERREICH: Was, wenn die Karriere morgen vorbei ist?
BLUNT: Dann werde ich Background-Tänzer bei Robbie Williams und zahle ihm all seine billigen Gags über mich heim.

Autor: (zet)
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.