Video zum Thema Oscar-Nacht 2018: Shape of Water ist "Bester Film"
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Reinschauen

Trailer: Das sind die Oscar-Filme

Am Ende wurde es dann doch der prognostizierte Erfolg für Guillermo del Toros "Shape of Water" bei den 90. Oscars: Auch wenn die Fantasyromanze nur vier ihrer 13 Nominierungen in Preise ummünzen konnte, fanden sich darunter doch die Königskategorien Bester Film und Regie. Ansonsten verteilte sich der Preisregen recht gleichmäßig bei einer Gala, in der das Thema der Diversität im Mittelpunkt stand. Nach "The Shape of Water" mit 4 Auszeichnungen liegt "Dunkirk" (3) und gleichauf "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri" (2) mit "Blade Runner 2049" (2).

Diashow 90. Oscars: Das sind die Gewinner

Darstellerpreise

Sam Rockwell (bester Nebendarsteller), Frances McDormand (beste Hauptdarstellerin), Allison Janney (beste Nebendarstellerin), Gary Oldman (bester Haupstdarsteller).

Beste Regie und bester Film

Großer Gewinner des Abends ist Guillermo Del Toro. Er wurde für sein Märchen "The Shape of Water" u.a. in den Königsdisziplinen beste Regie und bester Film geehrt.

Beste Hauptdarstellerin

Frances McDormand - endlich lacht sie einmal! Ihre Dankesrede war sehr bewegend. Sie wurde für ihre Rolle in "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri" geehrt. In dem Film von Martin McDonagh spielt sie eine desillusionierte, zu allem bereite Mutter einer ermordeten Tochter, die einen persönlichen Rachefeldzug gegen die aus ihrer Sicht untätige Polizei startet.

Bester Hauptdarsteller

Es war ein Favoritensieg: Der Engländer Gary Oldman (59) setzte sich bei der 90. Oscar-Verleihung in der Hauptdarstellerkategorie durch. Für "Die dunkelste Stunde" hatte er sich in den britischen Premierminister Winston Churchill verwandelt. In Joe Wrights Historiendrama überzeugte er mit einer wortgewandten und eindringlichen Performance, die schon bei den Golden Globes ausgezeichnet wurde.

Beste Nebendarstellerin

Bei den Nebendarstellerinnen war Allison Janney (58) siegreich. In dem auf der Lebensgeschichte der Eiskunstläuferin Tonya Harding basierenden Film "I, Tonya" spielt sie eine typische Eislaufmutter, die ihre Tochter nach vorne peitscht.

Bester Nebendarsteller

Sam Rockwell hat für seine Rolle als rassistischer Polizist in "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri" abgeräumt.

Bester ausländischer Film

Regisseur Sebastian Lelio aus Chile für "A Fantastic Woman".

Bestes Kostümdesign für 'Phantom Thread'

Mark Bridges

Originaldrehbuch

Jordan Peele:
Als erster Schwarzer hat der US-Amerikaner Jordan Peele am Abend den Oscar für das beste Originaldrehbuch gewonnen. Der 39-Jährige wurde für seine Arbeit an der Horrorkomödie "Get Out" ausgezeichnet. Das Werk, bei dem Peele auch Regie führte, erzählt von einem jungen schwarzen Mann, der bei der rassistischen Familie seiner weißen Freundin plötzlich in Lebensgefahr gerät.

Cinematography

Roger A. Deakins wurde für seine Arbeit an "Blade Runner 2049." gewürdigt.

Bester Animationsfilm

Lee Unkrich und Darla K. Anderson nehmen die Auszeichnung mit.

Bester Filmschnitt

Lee Smith wurde für seine Arbeit am Filmschnitt bei "Dunkirk" geehrt.

1 / 12

Spitzenkategorien 

Während sich "Shape of Water" in den beiden Spitzenkategorien behauptete, brachte der nicht zuletzt durch großartige schauspielerische Leistungen beeindruckende, politische Film "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri" seinen Darstellern Glück. Die als selbsternannte Rachegöttin brillierende Hauptdarstellerin Frances McDormand (60) holte ihren zweiten Oscar nach "Fargo" ab und Sam Rockwell (49) für seine Rolle als rassistischer Kleinstadtpolizist bei seiner ersten Nominierung gleich die Trophäe bei den Nebendarstellern. Nichts wurde es in diesen Kategorien mit dem vierten Oscar für Meryl Streep, nichts mit dem zweiten Oscar für den 88-jährigen Altmeister Christopher Plummer.

Darsteller

Auch der Engländer Gary Oldman (59) hatte bei den Buchmachern die Nase vorn gehabt und lieferte wie erwartet. Seine wortgewandte und eindringliche Performance als britischer Premierminister Winston Churchill in Joe Wrights Historiendrama "Die dunkelste Stunde" gefiel auch der Academy am besten. Jungstar Timothee Chalamet hatte ebenso das Nachsehen wie Daniel Day-Lewis oder Denzel Washington. Bei den Nebendarstellerinnen war Allison Janney (58) siegreich. In dem auf der Lebensgeschichte der Eiskunstläuferin Tonya Harding basierenden Film "I, Tonya" spielt sie eine ehrgeizige Eislaufmutter, ihre als Hauptdarstellerin nominierte Filmtochter Margot Robbie ging dagegen leer aus.
 
 
Video zum Thema Trailer: The Shape of Water
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
 
Video zum Thema Trailer: Dunkirk
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
 
Video zum Thema Trailer: Three Billboards Outside Ebbing Missouri
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
 
Video zum Thema Offizieller "Blade Runner 2049" Trailer
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
 
Video zum Thema Trailer: I, Tonya
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
 
Video zum Thema Trailer: Get Out
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum