"> Christina Lugner Dschungel-Camp Mausi Australien
Mausi-Terror in Australien

Dschungel-Camp

Mausi-Terror in Australien

Während die Kandidaten der RTL-Soap „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“ (täglich 22.15 Uhr) im australischen Dschungel an ihre körperlichen wie nervlichen Grenzen gehen, sonnt sich „Kandidatin Nr. 11“ Christina Lugner (42) am Hotelpool der Luxus-Herberge The Palazzo Versace. Seit 11. Jänner wartet Mörtels Ex-Maus auf ihren Einzug in die Ekelshow (ÖSTERREICH berichtete exklusiv). Zwar beteuert Frau „Lügner“ nach wie vor auf Anfrage, sie sei auf „Privaturlaub“ – doch Bild-Reporter Daniel Cremer, der vor Ort ist, bestätigt ÖSTERREICH: „Frau Lugner wartet hier auf ihren Einzug ins Dschungelcamp. Die Uhr tickt. RTL startet mit der medialen PR – es spricht alles dafür, dass sie bald ins Camp zieht.“

Wackel-Kandidaten
Denn mindestens zwei Camp-Bewohner stehen kurz vor dem freiwilligen Auszug. Nachdem Bro’Sis-Sänger Ross Antony bei einer Prüfung von Vogelstraußen attackiert wurde und in Tränen ausbrach, gilt er als „Wackelkandidat“. Die 68-jährige Schlager-Legende Bata Illic machte bereits bei der anstrengenden Wanderung ins Camp schlapp und musste ärztlich betreut werden. Gibt einer von den beiden auf, dann schlägt Christina Lugners Stunde. „Sie ist ganz heiß darauf, einzuziehen“, weiß Bild-Reporter Cremer. „Frau Lugner findet es demütigend, als Ersatz warten zu müssen. Doch das war ihr Risiko, als sie den Vertrag unterschrieb.“

Zicken-Terror
Im Luxus-Resort The Palazzo wären zumindest alle erleichtert, wenn Lugner kaserniert werden würde. Dort wohnen auch die Freunde und Manager der anderen zehn Kandidaten. „Die sind sichtlich genervt von Frau Lugner“, so Cremer. Die Ex-Frau des Baumeisters zeigt schon jetzt Star-Allüren. Sie verweigert das allgemeine Frühstück mit den anderen RTL-Gästen und liegt lieber am Pool, als am Beschäftigungsprogramm teilzunehmen. „Sie verhält sich sehr arrogant und spricht mit niemandem.“

Streit mit RTL
Auch das RTL-Betreuerteam vermeidet Kontakt zu dem Austro-Promi. So habe sie darauf bestanden, dass niemand „Mausi“ zu ihr sagen darf – und erst recht nicht „Ersatzkandidatin“. Sonst flippt die Society-Lady aus. Grund für die Mausi-Verstimmung könnte sein, dass der deutsche TV-Riese ihr Sprechverbot gegenüber ihren geliebten Medien auferlegt habe. Weiters gab es Ärger, weil sich Christina Lugner von ihrer Reisebegleiterin Isabell Meus filmen ließ. „Bis acht Wochen nach der TV-Show liegen alle Rechte bei RTL. Sie darf nur sprechen, wenn sie deren Okay hat. Dasselbe gilt für die Rechte an Bildmaterial.“ Sonst droht ihr eine hohe Geldstrafe, anstatt ihrer 60.000-Euro-Gage.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.