Ermittlungen gegen Rainhard Fendrich

Neuer Verdacht

© Lisi Niesner/ ÖSTERREICH

Ermittlungen gegen Rainhard Fendrich

Rainhard Fendrich steht erneut im Visier von Ermittlungen. Wie der Leiter des Büros für Interne Angelegenheiten (BIA), Martin Kreutner, am Montag bestätigte, liegt ein Ermittlungsauftrag bezüglich des Popbarden seitens der Staatsanwaltschaft Korneuburg vor. Der Verdacht lautet auf falsche Zeugenaussage, für Fendrich gilt die Unschuldsvermutung. Weder Sprecher noch Management des Sängers zeigten sich am Montag auf Anfrage informiert. Der Anwalt und Fendrich selbst seien derzeit nicht erreichbar, hieß es.

Kokainaffäre
Hintergrund des Falles dürften die Nachwehen der sogenannten Kokainaffäre sein, wegen der Fendrich im Dezember 2006 vor Gericht gestanden war. Der zunächst mit der Exekutive kooperierende Sänger soll im Vorfeld Wiener Drogenfahndern die Möglichkeit geboten haben, bei einem seiner Konzerte im Backstage-Bereich einen mutmaßlichen Lieferanten observieren zu können.

Zur Kokainaffäre waren aber Indiskretionen in heimischen Medien aufgetaucht, für die ein früherer höherrangiger Polizist in Wien verantwortlich gewesen sein soll. Fendrich dürfte daraufhin bei der Staatsanwaltschaft Angaben gemacht haben, die zu Ermittlungen gegen die Beamten wegen des Verdachts der Geschenkannahme in Zusammenhang mit dem Aufenthalt im Backstagebereich führten.

Dieser Verdacht soll aber ausgeräumt worden sein. Im Gegenzug wird nun gegen Fendrich in Zusammenhang mit seinen Angaben wegen des Verdachts der falschen Zeugenaussage ermittelt. Kreutner: "Es kann aber sehr wohl sein, dass sich alles in Luft auflöst."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 8

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.