First-Lady Michelle ist neue „Lady Di

Handtaschen-Gipfel

© APA/EPA

First-Lady Michelle ist neue „Lady Di"

Als „Handtaschen-Gipfel“ war das Paralleltreffen der First Ladies der USA und Großbritanniens am Rande des G20-Gipfels vorerst leicht sexistisch bezeichnet worden. Doch jetzt ist klar: Der Hype um das Europa-Debüt von Amerikas First Lady Michelle Obama (45) sprengt alle Dimensionen. Allein schon der Wechsel ihrer Garderobe am Transatlantikflug in Air Force One von einem von Michael Kors geschaffenen Kleid zum gelben, von Jason Wu designten Outfit bei der Ankunft in London, wurde aufgeregt diskutiert.

Schwanger?
Die Frage, ob Michelle vielleicht sogar schwanger ist, stellte skurrilerweise in US-Medien kurz die Debatte um Vorstöße zur Rettung der Weltwirtschaft in den Schatten. Doch Michelle stellte klar, dass kein White-House-Baby auf dem Weg sei. Und sogar über einen „Diana-Moment“ jubelte die Britenpresse, als Michelle für Krebspatienten bei einem Klinikbesuch Geburtstagskerzen ausblies.

„Prinzessin der Herzen“
Die Bilder einer sich fürsorglich um Kranke kümmernden Diana hatten einst den Mythos als „Prinzessin der Herzen“ begründet. „Michelle kombiniert so viele Vorzüge, dass sie alle überstrahlen könnte“, so US-Journalistin Avril Graham: „Sie ist nicht nur Modeikone, sondern als brillante Anwältin das Vorbild moderner Frauen“.

Der britischen Gastgeberin Sarah Brown war Michelles Kult-Status voll bewusst, und so platzierte sie die US-First-Lady beim Dinner neben der Kult-Autorin und Harry-Potter-Bestsellerautorin J. K. Rowling.

Lady-Gipfel
Doch das größte Paparazzi-Fest folgt in Strassburg: In der dortigen Kathedrale trifft Mrs. Obama auf Ex-Supermodell und Frankreichs Präsidentengattin Carla Bruni.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 6

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.