Hermes legt sich mit Peta an

Wegen Tierfarmen

© PETA

Hermes legt sich mit Peta an

Der Vorwurf von PETA wiegt schwer. Angeblich soll die französische Luxus-Marke Hermes alles tun, um den Bedarf an Leder für seine teuren Taschen zu decken. Sogar eigene Krokodilfarmen, auf denen die Tiere nur zu einem bestimmten Zweck gezüchtet werden, soll die Marke haben.

PETA gegen Hermes
"Der Gedanke an das absichtlichen Züchten und Töten von Krokodilen zur Herstellung von überholten und überteuerten Handtaschen sollte jeder Fashionista eine Gänsehaut bescheren.", zeigt sich PETA entsetzt.

Zu große Nachfrage
Doch die Geschäftsführung scheint kein Problem mit dieser Vorgehensweise zu haben und verteidigt diese noch: "Wir züchten jetzt unsere eigenen Krokodile auf unseren Farmen in Australien." Denn die Nachfrage bei Hermes Bags, die bis zu 50.000 Dollar kosten können, ist riesig. Die Wartezeit für eine Tasche beträgt mittlerweile ein bis zwei Jahre, da für die Fertigung einer einzigen exklusive Birkin Bag schon mal drei bis vier Krokodile benötigt werden.

Imitate gewünscht
Die Tierschtzorganisation wünscht sich, dass Hermes bei der Taschenproduktion in Zukunft auf Schlangenleder-Imitat oder gefälschtes Krokodilleder zurückgreift und die Tierfarmen auf der Stelle schließt. Ob Hermes dieser Bitte nachkommt, darf natürlich stark bezweifelt werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen