Regenwetter dämpft Pollenflug

Vorteil

Regenwetter dämpft Pollenflug

Regenwetter auch einen Vorteil: Es dämpft den Pollenflug. Für Gräser-Allergiker hat die Hauptbelastungszeit bereits begonnen. Sonnige Perioden lassen die Belastungen "bis auf mäßig starkes Niveau steigen", berichtete der Pollenwarndienst der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). Feucht-regnerische Perioden bringen hingegen Erleichterung. Neben Gräsern belastet derzeit auch Roggen die Pollenallergiker.

Das blüht jetzt
Ampfer, Wegerich und in den Alpentälern auch Hahnenfuß gesellen sich zu den Gräserpollen und erweitern das Belastungsspektrum. Lokal können Pollen von Hollunder noch zusätzlich zu Beschwerden führen.

Belastungsfrei
Aufatmen darf man derzeit in alpinen Lagen und in Gebiete mit größeren Waldbeständen. Diese sind weitgehend belastungsfrei. Im Bereich um 1.000 Höhenmeter beginnt das Stäuben der Grün-Erle. Dies kann bei Birkenpollenallergikern zu Beschwerden führen.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen