7.500 Euro für Lebenszeichen der Irak-Geiseln

Belohnung

© (c) AP

7.500 Euro für Lebenszeichen der Irak-Geiseln

Der US-Veteran und Waffennarr Mark Koscielski kämpft seit Wochen für ein Lebenszeichen seines Freundes Paul Rueben, eine der fünf Irak-Geiseln. Für dieses Zeichen hatte Koscielski eine Belohnung von 10.000 Doller (7.588 Euro) ausgesetzt, was auch auf Arabisch auf der Homepage seiner Kampagne "Save5" zu lesen ist. Wochenlang gab es seit dem Kidnapping Mitte November kein Lebenszeichen. Dann - kurz vor dem Jahreswechsel - eine erste Tonaufnahme. Und gestern, Mittwoch, tauchte ein zweites Band von den Entführten auf. "Es ist großartig. Ich schwebe auf Wolke Sieben", jubelte Koscielski.

Geld aus T-Shirt-Verkauf
Das Geld dafür haben er und seine Helfer nach eigenen Angaben durch den Verkauf von T-Shirts gesammelt. Durch den Einsatz des Erlöses aus dem Verkauf möchte er nun die vier Amerikaner und den Österreicher Bert Nussbaumer, freikaufen. Seit dem Start seiner Kampagne für die Geiseln Mitte Dezember sind rund zwei Dutzend Emails eingegangen, auch ein paar Anrufe hat Koscielski "aus den USA und von Übersee" erhalten, wie er sagt. Unter

150.000 Doller Lösegeld
Unter den Hinweisen sei auch die Information, dass die Entführer angeblich ein - vergleichsweise geringes - Lösegeld von 150.000 Dollar verlangten. Im österreichischen Außenministerium weiß man nichts von einer solchen Lösegeldforderung. Dort wurde unmittelbar nach der Entführung Nussbaumers und seiner vier Kollegen ein Krisenstab eingerichtet.

Auch wenn es keinerlei Anhaltspunkte und schon gar keine Bestätigung für die angebliche Lösegeldforderung gibt: "Wir sammeln das Geld trotzdem, falls es stimmt." Woher dieser Betrag kommen soll, will Koscielski allerdings nicht preisgeben. Es gebe eine "Quelle, die das Geld innerhalb von fünf Minuten auftreiben kann", sagt er nur.

Warten auf weiteren Kontakt
Die 10.000 Dollar für ein Lebenszeichen will Koscielski jetzt, nach Auftauchen des Videos, den Geiselnehmern überweisen - "falls Paul mir über sein privates Email-Konto ein Mail mit den Bankdaten der Entführer schickt", quasi als zusätzliche Versicherung, dass er noch lebt. Rund um die Uhr werde er vor dem Computer sitzen und auf das Email warten. "Ich hoffe, sie kontaktieren uns. Ich nehme an, sie haben einen Computer." Über ein solches Email will der Veteran mit den Geiselnehmern auch Kontakt aufnehmen, sagt er, um ihnen weiteres Geld zu bieten, eben die 150.000 Dollar. "Ich würde dann mit einem achtköpfigen Sicherheitsteam nach Kuwait oder in den Irak fliegen, um die Übergabe vorzunehmen."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
SO sieht Strache jetzt aus
Totale Typ-Veränderung SO sieht Strache jetzt aus
Da staunen politische Beobachter nicht schlecht. 1
Hund in Wäschetrockner getötet: Besitzerin hat gelogen
Es war alles ganz anders Hund in Wäschetrockner getötet: Besitzerin hat gelogen
Der tragische Tod des kleinen Gizmo erschütterte ganz Österreich. 2
Messerstecherei am Wiener Gürtel: Todes-Opfer Iraker
Ermittlungen laufen Messerstecherei am Wiener Gürtel: Todes-Opfer Iraker
Messerstecherei in Wien nahe Lugner City: Eine Person ist tot. 3
Polizei warnt: So groß ist die Gefahr bei uns
1.000 Jihadisten in Österreich Polizei warnt: So groß ist die Gefahr bei uns
In Österreich gibt es eine starke radikal-islamistische Szene. Und viele ISIS-Kämpfer. 4
Niederösterreich: Polizei warnt vor Kindesentführer
Aufregung Niederösterreich: Polizei warnt vor Kindesentführer
Ein Fremder, der gebrochen Deutsch redete, sprach einen Neunjährigen an. 5
Traiskirchen: "Fünfzig Tonnen Essen in Müll"
Brennpunkt Traiskirchen Traiskirchen: "Fünfzig Tonnen Essen in Müll"
Ex-Traiskirchen-Chef Schabhüttl rechnet in ÖSTERREICH abund erhebt brisante Vorwürfe 6
Flüchtlinge überfallen Bank und flüchten im Taxi
Rudolfsheim-Fünfhaus Flüchtlinge überfallen Bank und flüchten im Taxi
Die drei Männer hatten sich auf ihrer Flucht schon in Sicherheit gewähnt. 7
FPÖ wütet nach Wolf-Tweet
Zu Workshop FPÖ wütet nach Wolf-Tweet
Der ORF-Star gerät wieder einmal ins Visier der Freiheitlichen. 8
Das sagt Strache zum Osterhasen-Verbot
"Wir sind ein christliches Land" Das sagt Strache zum Osterhasen-Verbot
FP-Chef Strache setzt sich für die Erhaltung christlicher Bräuche ein. 9
Spektakulärer Brand und Explosion in Wien
Holzschuppen in Flammen Spektakulärer Brand und Explosion in Wien
Eine Gasflasche entzündete sich als die Feuerwehr eintraf und explodierte. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen