Zu viele Lehrer

Zu viele Lehrer

1 / 2

Kärnten schwindelt bei den Lehrern

Finanzstaatssekretär Reinhold Lopatka bekommt einen dicken Hals. Wieder ist es Kärnten, das negative Furore macht: Mit Stand Ende Juni beschäftigt Kärnten 685 Landeslehrer mehr, als der Finanzausgleich zulässt. Bezahlen muss das der Bund.

Lopatka zu ÖSTERREICH: „Insgesamt haben alle Länder 2.015 Lehrer zu viel eingestellt. Doch während etwa Salzburg das Limit kaum überschreitet, hat Kärnten ein Drittel aller überplanmäßigen Lehrer.“ Im Oktober werden die Stellenpläne nochmals geprüft – dann wird der Bund 25 Mio. Euro allein von Kärnten rückfordern. Allerdings deckt das die Kosten nicht, weil der Bund pro Plan-Übertretung nur je ein Junglehrergehalt rückerstattet bekommt – die beschäftigten Lehrer aber de facto teurer sind.

Lopatka ist auch deswegen so sauer, weil „Kärnten schon seit Jahren über seine Verhältnisse lebt“, wie er gegenüber ÖSTERREICH betont. Und er listet auf:

  • Beamtenpensionen. Laut Finanzausgleich hätte Kärnten die Pensionsreform bis 2009 finanziell gleichwertig nachvollziehen müssen. „Zwar behauptet Kärnten, seine Hausaufhaben gemacht zu haben. Der Rechnungshof hat aber geprüft und festgestellt: Es stimmt nicht. Von 199 Mio. erreicht Kärnten nur die Hälfte des Sparvolumens“, so Lopatka.
  • Haftungen. Auch bei Haftungen gab sich Kärnten (in Sachen Hypo Alpe Adria) großzügig, am Höhepunkt 2006 waren es 24,7 Milliarden – Ende 2009 immerhin 19 Mrd. Euro. Lopatka: „Auch hier gilt: Allein Kärnten hat fast ein Drittel aller Landeshaftungen übernommen.“

Lopatka für Sanktionen
Für Lopatka ist klar, dass im nächsten Finanzausgleich Sanktionen für Länder kommen müssen, die Budgetvereinbarungen nicht einhalten: „Das sollte so wie in der EU sein: Werden die Ziele nicht erreicht, behält der Bund Geld ein.“

Allerdings sieht der ÖVP-Politiker das nicht als Einbahnstraße: Auch der Bund soll zahlen müssen, wenn er die Budgetvorgaben nicht erfüllt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Ganzes Dorf deckte Missbrauch durch Promi-Wirt
Lange Haft Ganzes Dorf deckte Missbrauch durch Promi-Wirt
Ein bekannter Wirt missbrauchte jahrelang seine Tochter. Der ganze Ort wusste davon. 1
Rettungseinsatz bei Hofer: Minister kollabiert
Wirbel in Wien-Josefstadt Rettungseinsatz bei Hofer: Minister kollabiert
Am Dienstagabend erlitt Infrastrukturminister Hofer vermutlich einen Hitze-Kollaps. 2
Tochter über ein Jahrzehnt missbraucht: Lange Haft
Ganzer Ort wusste Bescheid Tochter über ein Jahrzehnt missbraucht: Lange Haft
Die heute 30-Jährige wurde mehr als zehn Jahre lang von ihrem Vater missbraucht. 3
Mopedlenkerin (15) 110 Meter in Wiese geschleudert - tot
Tragischer Unfall Mopedlenkerin (15) 110 Meter in Wiese geschleudert - tot
Der 32-jährige Lenker des Pkws hatte 0,7 Promille Alkohol im Blut. 4
Irre Kletter-Aktion am Donauturm
Freeclimber Irre Kletter-Aktion am Donauturm
Lebensgefährliches Kletterabenteuer auf den höchsten Turm Österreichs. 5
Straftäter flüchtete auf Dach: Festnahme
Polizei-Großeinsatz in Wien-Hernals Straftäter flüchtete auf Dach: Festnahme
Seit der Nacht läuft in der Wattgasse ein Großeinsatz der Polizei. 6
Wolf-Trainerin ersticht eigenes Baby
Depressionen nach der Geburt Wolf-Trainerin ersticht eigenes Baby
In einem psychischen Ausnahmezustand tötete eine 41-Jährige ihren Säugling. 7
Frau in Waldstück in NÖ vergewaltigt: Täter gefasst
Traiskirchen Frau in Waldstück in NÖ vergewaltigt: Täter gefasst
Ein Afghane soll eine Albanerin in Traiskirchen missbraucht haben. Nun soll er in Bayern gefasst worden sein. 8
Mutter erstach vier Monate alte Tochter
Mordalarm in NÖ Mutter erstach vier Monate alte Tochter
41-Jährige soll im Zuge psychischer Beeinträchtigung gehandelt haben. 9
Grasser nennt Hochegger "Schlange"
KHG bekennt sich "nicht schuldig" Grasser nennt Hochegger "Schlange"
Am Dienstag sprach er erstmals vor Gericht und bekannte sich "nicht schuldig". 10
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten