Klimaerwärmung lässt Autokäufer kalt

Preis wichtig

Klimaerwärmung lässt Autokäufer kalt

Die Umweltfreundlichkeit des Fahrzeugs spielt für Kaufwillige nur eine untergeordnete Rolle, noch hinter der Motorleistung und der Wahl zur Limousine oder zum Kombi. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage unter 1.000 Autobesitzern hervor, die im Auftrag der Generali Gruppe durchgeführt wurde.

Im Kaufverhalten von nur 31 Prozent der Autobesitzer spielen Umweltaspekte eine Rolle. Für 34 Prozent bestimmt die Motorleistung die Wahl des Fahrzeuges, während 39 Prozent zwischen Neu- oder Gebrauchtwagen abwägen. Mit den explodierenden Ölpreisen mutiert der Treibstoffverbrauch für 66 Prozent zur wesentlichen Größe, in Kombination mit den Erhaltungskosten.

Nur 37% achten auf energiesparendes Fahren
Auch beim Fahrverhalten scheinen den Autolenkern Klimawandel und Energiesparen nicht sonderlich wichtig zu sein. "Sehr stark" nehmen nur 15 Prozent Rücksicht auf den Klimawandel und den CO2-Ausstoß. Immerhin erklärten weitere 22 Prozent laut Umfrage, sie würden auf energiesparendes Fahrverhalten "sehr stark" achten.

Klimaschonendes Fahren ist vor allem bei Jüngeren kein Thema: Gerade 11 Prozent der 18- bis 29-Jährigen sehen darin ein Anliegen, während das Bewusstsein dafür bei den 30- bis 39-Jährigen mit 19 Prozent bereits eine Spur höher liegt. Mit dem Alter steigt das Umweltbewusstsein im Hinblick auf den eigenen Fahrstil kontinuierlich an. Ab 60 wollen die Autofahrer zu 36 Prozent sehr stark darauf achten, dass sich der Tank nicht zu schnell leert, heißt es der Umfrage zufolge.

Unwissen über energisparendes Fahren
Auch zukünftig haben die Befragten "keine große Änderung ihres Fahrstils zugunsten der Treibstoffeinsparung" vor. Nur bei den jüngsten Autolenkern haben immerhin 17 Prozent den Vorsatz, sich künftig stärker auf energiesparendes Fahrverhalten einzulassen. Wobei der Großteil der Autobesitzer unter energiesparendem Fahrverhalten das rechtzeitige Hochschalten in den nächsten Gang verstehen. Für 77 Prozent bedeutet dies schlicht genügend Abstand zum Vorderfahrzeug, und immerhin für 70 Prozent ist es das Fahren mit richtigem Reifendruck.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Die Wahrheit über die Vergewaltigung von Tulln
Skandal Die Wahrheit über die Vergewaltigung von Tulln
Der Sex-Überfall auf ein 15-jähriges Mädchen wurde über Wochen vertuscht. 1
Tullner Sex-Täter werden nicht abgeschoben
15-Jährige vergewaltigt Tullner Sex-Täter werden nicht abgeschoben
Drei Flüchtlinge missbrauchten Schülerin und dürfen bleiben. 3
Internet lacht über FPÖ-Plakat
Misslungener Reim Internet lacht über FPÖ-Plakat
Dieser Reim der Freiheitlichen ging völlig daneben. 4
Bomben-Alarm in U1: Station Keplerplatz evakuiert
Rucksack sorgte für Aufregung Bomben-Alarm in U1: Station Keplerplatz evakuiert
Die Ausgänge der U1 Station mussten wegen eines herrenlosen Rucksacks gesperrt werden. 5
Tullner Sex-Täter verhöhnen ihr Opfer
Erste Aussage der Vergewaltiger Tullner Sex-Täter verhöhnen ihr Opfer
Was muss das junge Opfer einer Gruppenvergewaltigung noch alles durchmachen? 6
Massenschlägerei in Wiener Lokal
Situation eskaliert Massenschlägerei in Wiener Lokal
22 Männer gingen unter anderem mit Gläsern und Aschenbechern aufeinander los. 7
Hype: Laden bietet Hasch ganz legal an
Mega-Ansturm Hype: Laden bietet Hasch ganz legal an
Die Shopbetreiber wollen jetzt mittels Crowdfunding expandieren. 8
Landesrat: Mit 14.000 Euro nur Mittelschicht
Aufregung Landesrat: Mit 14.000 Euro nur Mittelschicht
Hans Mayr zählt sich selbst zur Mittelschicht und liefert eine kuriose Begründung. 9
Bluttat in Wien: Frau sticht zu, weil Kind zu laut spielte
Schock-Tat am Kinderspielplatz Bluttat in Wien: Frau sticht zu, weil Kind zu laut spielte
Frau stach zu: Ein Streit zwischen Frauen eskalierte - Zwei Verletzte. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen