Sonderthema:
2-Jähriger starb - Arzt verurteilt

Urteil

© APA

2-Jähriger starb - Arzt verurteilt

Zu drei Monaten bedingter Haft ist am Bezirksgericht Linz ein praktischer Arzt verurteilt worden. Der Linzer habe einen zweijährigen Asthma-Patienten in seiner Privatwohnung, die laut Richter für einen Notfall nicht ausgerüstet ist, behandelt. Weiters hätte der Arzt die dramatische gesundheitliche Lage des Kindes falsch eingeschätzt, so die "Oberösterreichischen Nachrichten" . Der Bub ist gestorben.

Notarzt nicht verständigt
In einer Nacht im September 2008 bekam der an Asthma leidende Bub starke Hustenanfälle. Am nächsten Morgen brachten ihn seine Eltern in die Wohnung ihres Hausarztes in der Nähe eines Krankenhauses. Während der Untersuchung verschlechterte sich der Zustand des Kindes plötzlich rapid, die Atmung wurde flacher. Die Eltern des Kindes und der Allgemeinmediziner wollten den kleinen Patienten mit dem Auto des Arztes zum Spital fahren und unterließen es, den Notarzt zu verständigen. Im Krankenhaus konnte dem Bub aber nicht mehr geholfen werden. Eine später durchgeführte Obduktion ergab, dass er an Ersticken durch Bronchitis, Asthma und Lungenschwellung starb.

Der Hauptvorwurf der Staatsanwaltschaft lautete: mangelhafte Diagnostik und Behandlung in der Wohnung, schlechte medizinische Ausstattung, Abbruch der Wiederbelebung in der Wohnung und der Transport ins Krankenhaus im Privatauto des Arztes. Der Linzer Mediziner bekannte sich schuldig, das Urteil ist rechtskräftig.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen