Sonderthema:
464 kamen, 16 mussten zurück

In Spielfeld

© Herbert P. Oczeret

464 kamen, 16 mussten zurück

Samstagmittag an der Grenzkontrollstelle. Slowenische Seite. Es schneit leicht. Ich treffe die Familie Aleuwi aus Syrien: Vater, Mutter, zwei Kinder, zwei Mädchen. Ihr Ziel ist Deutschland. Mit dem Zug kamen sie um 11 Uhr in Šentilj an. Seit mehr als einer Woche sind sie unterwegs: Türkei, Griechenland, Kroatien, Slowenien – die übliche Balkanroute.

Kälte. Sie sind dick eingehüllt, die Mutter so erschöpft, dass sie mit dem Rollstuhl in Richtung Österreich geschoben werden muss. Die Familie weiß nichts von einer Obergrenze. Auch ist ihr nicht klar, dass nur jene einreisen dürfen, die einen Asylantrag in Österreich oder Deutschland stellen wollen.

Papiere werden gecheckt, Fingerprint abgefertigt
Ein knappes Dutzend Dolmetscher warten in der neuen Grenzabfertigungsstelle in Spielfeld auf unsere Familie. Sie fragen, woher die Familie stammt, die Papiere der Syrer werden überprüft. Außerdem werden alle Ankömmlinge durchsucht. Ihr Gepäck wird mit Metallsuchgeräten gecheckt. Interviews sind in dieser Zone unmöglich. Auch das Prozedere, wie die Identität der Flüchtlinge geprüft wird, bleibt geheim.

Armbänder
Danach geht es in einen der insgesamt 24 Container zur Registrierung. Abdrücke von insgesamt drei Fingern werden pro Hand genommen und mit den Daten im Computer verglichen.

  • Ein grünes Band bekommen jene, bei denen alles in Ordnung ist.
  • Ein gelbes Band signalisiert, dass Zweifel über die Angaben bestehen.
  • Wer ein rotes Band zugeteilt bekommt, muss zurück nach Slowenien.

Unsere Familie erhält grüne Bänder, schafft den Grenzübertritt ohne Probleme. Nach zwei Stunden sind alle Formalitäten erledigt, die Familie hat die Papiere zur Weiterreise nach Deutschland.

Rauswurf
Andere haben weniger Glück: In den ersten beiden Tagen der neuen Grenzstelle mussten 43 von 964 zurück. Am Freitag traf es 16 von 464, die abgewiesen wurden. Nur 40 stellten in den ersten beiden Tagen einen Asylantrag in Österreich. Die Samstagzahlen lagen bei Redaktionsschluss noch nicht vor.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Verkehrsrowdy beschimpft Polizei massiv
Video ist Hit im Netz Verkehrsrowdy beschimpft Polizei massiv
Das Video verbreitete sich in den sozialen Netzwerken rasant. 1
Rauferei wegen Wahlergebnisses: 5 Verletzte
Salzburg Rauferei wegen Wahlergebnisses: 5 Verletzte
In der Salzburger Altstadt gerieten zwei Gruppen aneinander: Neun Anzeigen! 2
Wien: Kleinkind (1) stürzt aus Fenster
Drama in Margareten Wien: Kleinkind (1) stürzt aus Fenster
Das Kleinkind musste mit dem Hubschrauber ins Spital gebracht werden. 3
Kindesentführung in Salzburg verhindert
Neunjährige am Arm gepackt Kindesentführung in Salzburg verhindert
Männer lockten 9-jähriges Mädchen mit Chips  - Passantin schreitet ein. 4
Mord und Selbstmord in Braunau
Oberösterreich Mord und Selbstmord in Braunau
Der Mann soll seine Frau und dann sich selbst erschossen haben. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Obama plädiert für Abschaffung der Atomwaffen
In Hiroshima Obama plädiert für Abschaffung der Atomwaffen
Der Atombombenabwurf über Hiroshima war der erste Einsatz dieser Waffe. Zehntausende starben in den ersten Sekunden nach der Explosion.
So heiß wird das Wochenende
Wetter So heiß wird das Wochenende
Das erste richtige Sommerwochenende steht vor der Tür.
News TV: Wirbel um Wahlkarten & Sommernachtskonzert
News TV News TV: Wirbel um Wahlkarten & Sommernachtskonzert
Themen: Wirbel um Wahlkarten, Musik-Spektakel in Schönbrunn, So heiß wird das Wochenende
Obama reist als erster US-Präsident nach Hiroshima
USA Obama reist als erster US-Präsident nach Hiroshima
Obama reist als erster US-Präsident nach Hiroshima
Nach Amtszeit: Mieten die Obamas ein Haus?
US-Präsident Nach Amtszeit: Mieten die Obamas ein Haus?
Medien berichten, der scheidende US-Präsident habe ein Haus mit neun Schlafzimmern im Nordwesten von Washington D.C. im Auge.
Boeing fängt Feuer: Flieger evakuiert
300 Menschen an Bord Boeing fängt Feuer: Flieger evakuiert
Eigentlich hätte sie am Freitag mit 319 Passagieren in Richtung Seoul abheben sollen. Doch dann quoll Rauch aus dem linken Triebwerk der Boeing.
Laut IHM war eine "Doppelwahl" möglich
In Wien Laut IHM war eine "Doppelwahl" möglich
Chris Bienert beschreibt in einem Youtube Video seine persönliche Erfahrung bei der Bundespräsidentenwahl 2016.
Studenten liefern sich Straßenschlacht mit Polizei
Chile Studenten liefern sich Straßenschlacht mit Polizei
Die Demonstranten werfen der Mitte-links-Regierung vor, notwendige Reformen des Bildungssystems zu verschleppen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.