464 kamen, 16 mussten zurück

In Spielfeld

© Herbert P. Oczeret

464 kamen, 16 mussten zurück

Samstagmittag an der Grenzkontrollstelle. Slowenische Seite. Es schneit leicht. Ich treffe die Familie Aleuwi aus Syrien: Vater, Mutter, zwei Kinder, zwei Mädchen. Ihr Ziel ist Deutschland. Mit dem Zug kamen sie um 11 Uhr in Šentilj an. Seit mehr als einer Woche sind sie unterwegs: Türkei, Griechenland, Kroatien, Slowenien – die übliche Balkanroute.

Kälte. Sie sind dick eingehüllt, die Mutter so erschöpft, dass sie mit dem Rollstuhl in Richtung Österreich geschoben werden muss. Die Familie weiß nichts von einer Obergrenze. Auch ist ihr nicht klar, dass nur jene einreisen dürfen, die einen Asylantrag in Österreich oder Deutschland stellen wollen.

Papiere werden gecheckt, Fingerprint abgefertigt
Ein knappes Dutzend Dolmetscher warten in der neuen Grenzabfertigungsstelle in Spielfeld auf unsere Familie. Sie fragen, woher die Familie stammt, die Papiere der Syrer werden überprüft. Außerdem werden alle Ankömmlinge durchsucht. Ihr Gepäck wird mit Metallsuchgeräten gecheckt. Interviews sind in dieser Zone unmöglich. Auch das Prozedere, wie die Identität der Flüchtlinge geprüft wird, bleibt geheim.

Armbänder
Danach geht es in einen der insgesamt 24 Container zur Registrierung. Abdrücke von insgesamt drei Fingern werden pro Hand genommen und mit den Daten im Computer verglichen.

  • Ein grünes Band bekommen jene, bei denen alles in Ordnung ist.
  • Ein gelbes Band signalisiert, dass Zweifel über die Angaben bestehen.
  • Wer ein rotes Band zugeteilt bekommt, muss zurück nach Slowenien.

Unsere Familie erhält grüne Bänder, schafft den Grenzübertritt ohne Probleme. Nach zwei Stunden sind alle Formalitäten erledigt, die Familie hat die Papiere zur Weiterreise nach Deutschland.

Rauswurf
Andere haben weniger Glück: In den ersten beiden Tagen der neuen Grenzstelle mussten 43 von 964 zurück. Am Freitag traf es 16 von 464, die abgewiesen wurden. Nur 40 stellten in den ersten beiden Tagen einen Asylantrag in Österreich. Die Samstagzahlen lagen bei Redaktionsschluss noch nicht vor.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Türken-Taxler: "Ösis sind dreckige Nazis"
Wiener Taxler: Erdogan am Profilbild Türken-Taxler: "Ösis sind dreckige Nazis"
Der Wiener Taxi-Unternehmer Özhan A. beschimpft Österreich auf Facebook. 1
Aufregung um Burkini-Demo am Wiener Badeschiff
Freier Eintritt für Burkini-Trägerinnen Aufregung um Burkini-Demo am Wiener Badeschiff
Am Montag wollen sich Hunderte beim Badeschiff am Donaukanal treffen. 2
Unfall-Drama: 3-Jähriger von Auto überfahren - tot
In Vorarlberg Unfall-Drama: 3-Jähriger von Auto überfahren - tot
 Bub lief auf die Straße und wurde von Auto erfasst. 3
Das posten die wütenden Passagiere
Chaos am Flughafen Wien Das posten die wütenden Passagiere
Wegen technischer Probleme fallen am Flughafen Wien Dutzende Flüge aus. 4
Türkei deckt Österreich mit Haftbefehlen ein
Seit dem Putschversuch Türkei deckt Österreich mit Haftbefehlen ein
Regierung sucht Anhänger des im US-Exil lebenden Predigers Fetullah Gülen. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
USA kritisiert Türkei
Türkei-Syrien USA kritisiert Türkei
Die türkische Armee hatten am Mittwoch die Grenze nach Syrien überquert, um dort gegen den IS zu kämpfen, aber auch, um zu verhindern, dass kurdische Rebellen weitere Gebiete erobern.
Asylwerber tritt nach Polizisten
I will kill you Asylwerber tritt nach Polizisten
Durch seine ungestüme Art hat der 17-jährige seine Anzeigenschrift verdoppelt.
17-Jähriger stirbt wegen Knutschfleck
Drama in Mexiko 17-Jähriger stirbt wegen Knutschfleck
Drama in Mexiko: ein 17-Jähriger ist tot, weil seine Freundin (24) ihm einen Knutschfleck verpasst hat. Er dürfte weltweit der erste "Knutschfleck-Tote" sein.
Mammut an der A5 entdeckt
Sensations-Fund Mammut an der A5 entdeckt
Im Zuge von Vorarbeiten für den Bau der A5 im Bezirk Mistelbach stießen Experten der Geologischen Bundesanstalt Mitte August auf Überreste eines Mammuts.
News Flash: Anschlag in Brüssel
News Flash News Flash: Anschlag in Brüssel
Die aktuellen News des Tages.
AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Schock AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Die Vorgeschichte: Weil die hübsche Rumänin Anna-Maria S. (28, Name geändert) ihr Verhältnis zu einem algerischen Asylwerber (22) beenden wollte, wurde sie am 12. August in seiner Wohnung in der Radetzkystraße brutal zusammengeschlagen und mit einem Stanley-Messer aufs Übelste malträtiert. Da Anna-Maria in Österreich nicht versichert ist, schickte ihr das AKH für die Behandlungen kommentarlos eine Rechnung in Höhe von 11.270 Euro
Spektakulärer Drogenfund
Australien Spektakulärer Drogenfund
Auf einem Kreuzfahrtschiff stieß die Polizei auf mehrere Koffer mit insgesamt 95 Kilogramm Kokain.
Dax tief gestartet
Deutschland Dax tief gestartet
Die Aussicht auf eine nahende US-Zinserhöhung bewegte einige Anleger am Montag zum Verkauf deutscher Aktien.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.