Attacke gegen Nataschas Mutter

ÖSTERREICH exklusiv

Attacke gegen Nataschas Mutter

Für viele ist Martin Wabl ein sturer Pensionist, der sich in eine wirre Theorie um die Entführung von Natascha Kampusch festgebissen hat. Andere wiederum finden: "Irgendetwas stimmt nicht an der offiziellen Version.“

Beteiligt
Dieses Geheimnis glaubt der steirische Ex-Richter Wabl gelüftet zu haben: Wie berichtet wirft er Nataschas Mutter Brigitta Sirny nicht nur Beteiligung an Nataschas Entführung vor. "Sie hat mit Komplizen Nataschas Beseitigung betrieben.“ Angebliches Motiv: "Sie hatte Angst, dass Natascha in der Schule vom sexuellen Missbrauch zu Hause erzählt.“

Wahrheit
Provokante Sätze wie obige finden sich nun auch in gedruckter Form – in Wabls neuem Buch Natascha Kampusch und mein Weg zur Wahrheit. Es wird heute (wenige Wochen vor Sirnys Verleumdungs- Prozess gegen Wabl) präsentiert. ÖSTERREICH hat das Buch vorab gelesen. Darin versucht der Autor und Jurist, seine Vorwürfe zu untermauern, vor allem durch Zeugenaussagen.

Zeugen
Darunter die von Grete Litschauer: Die Mitinhaberin von Sirnys Feinkostladen hatte zu Protokoll gegeben, Kidnapper Wolfgang Priklopil ebendort gesehen zu haben. Für Wabl ein Indiz dafür, dass Sirny den Entführer kannte. Die Haushaltshilfe Gerti Pfennigbauer wiederum hatte Gespräche mitgehört, die auf eine Beteiligung der Mutter an Nataschas Verschwinden hindeuteten.

Fehler
Auch wirft Wabl der Polizei Fehler vor – "obwohl sie auf der richtigen Spur war“. Immerhin habe Ermittlungsleiter Ernst

Geiger einst "zugegeben“, dass wegen sexuellen Missbrauchs ermittelt wurde. Sirny wäre der Kindesentführung verdächtigt worden. Dazu Geiger heute: "Blödsinn. Es wurde zwar kurz wegen Missbrauchs ermittelt, doch ohne Ergebnis.“ Der damalige Kripo-Chef, Max Edelbacher, meint: "Es sind noch Fragen offen. Aber ob es so war, wie von Herrn Wabl beschrieben, bezweifle ich.“

Nataschas Show 1,4 Mio. Euro wert?
Die englische Zeitung "Telegraph" wirft Natascha Kampusch unterdessen vor, für ihre Medienauftritte, Interviews und Fotoshootings ordentlich abzucashen: Bisher fünf Millionen Pfund (= etwa 6,9 Millionen Euro) soll das Entführungsopfer kassiert zu haben.

Ihre neue TV-Show auf Puls 4 samt Webauftritt sollen ihr laut "Telegraph" immerhin eine Million Pfund (= etwa 1,4 Millionen Euro) einbringen. Die Sendung, die bisher noch keinen fixen Namen hat, wird im Februar 2008 starten. Lesen Sie hier mehr dazu.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen