Das geschah in der Todesnacht

Rätsel gelöst

 

Das geschah in der Todesnacht

Theoretisch ist ein Lokalaugenschein „die Besichtigung eines Tatorts zur gerichtlichen Beweisaufnahme“. Die Praxis ist saftiger. Da kann ein Lokalaugenschein großes Theater sein.

Etwa, wenn er klären soll, ob zwei Polizisten wegen „fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen“ (Strafdrohung: bis drei Jahre Haft) angeklagt werden – oder nicht. Wie im Fall der Todesschüsse von Krems.

Tödliche Polizeikugel
Wie berichtet, wurden in der Nacht zum 5. August um 2.28 Uhr zwei Jugendliche von Inspektor Andreas K. und seiner Kollegin Susanne G. beim Einbruch in eine Merkur-Filiale überrascht. Das furchtbare Resultat: Der 14-jährige Florian P. wurde von Polizeikugeln tödlich getroffen. Sein Freund Roland T. blieb mit durchschossenen Oberschenkeln liegen. Der Fall ist heikel, also sollte auch der Lokalaugenschein diskret ablaufen. Das Ergebnis war ein Spuk.

Polizisten verbargen Gesichter
Drei Nächte lag ÖSTERREICH-Fotograf Stano Jenis schon auf der Lauer. Mittwoch um 20.42 Uhr wurde er belohnt. Plötzlich riegelten Polizisten den Parkplatz vor dem Supermarkt ab. Dann kam durch die Scheinwerfer von sieben Autos Leben in die Finsternis.

In einem Wagen der Justizwache wurde U-Häftling Roland T. gebracht, in einem Pkw mit verdunkelten Scheiben saßen die beiden Kugel-Cops und verbargen ihre Gesichter. In weiteren Autos: Staatsanwalt Friedrich Köhl, Sachverständige, Ermittler und Schreibkräfte. Der Lokalaugenschein dauerte bis ein Uhr früh und lief ohne Zwischenfälle ab. Nicht aber ohne Überraschungen.

Zwar informiert Staatsanwalt Köhl nur knapp: „Beide Seiten blieben bei ihrer ursprünglichen Verantwortung. Der 17-Jährige sagt, er und sein Mittäter wollten vor der Polizei flüchten. Die beiden Beamten sagen, sie seien von den Verdächtigen angegriffen worden und haben in Notwehr gehandelt.“ Doch abseits der offiziellen Kanäle drang durch:

Laser zeigte Schussverlauf
Der Sachverständige Ingo Wieser hat bei der Tatrekonstruktion ein Lasergerät eingesetzt, um anhand der Schusskanäle den Schussverlauf zu ermitteln. Und aus den Aufzeichnungen ergibt sich: Erstens wurden die Kugeln aus nächster Nähe abgefeuert (Ein Chemiker stellte entsprechende Schmauchspuren auf der Kleidung der jugendlichen Einbrecher fest). Zweitens wurde der getötete Florian P. schräg getroffen. Die Kugel trat links auf Schulterhöhe in den Körper ein und rechts wieder aus. Was darauf schließen lässt, dass der Teenager eine Drehbewegung machte.

Wer gab den tödlichen Schuss ab?
Weiteres Resultat des Lokalaugenscheins: Insgesamt fielen drei Schüsse. Die Polizistin feuerte einen Warnschuss in die Decke und dann vermutlich auf Roland T. Die Kugel, die Florian P. tötete, dürfte aus der Dienstwaffe von Andreas K. stammen. Angeblich drückte er ab, als seine Kollegin das Codewort für „Gefahr in Verzug“ rief. Die Ausfertigung der Gutachten wird Wochen dauern.

Junge Polizistin laut Zeugen völlig fertig

Albtraum für junge Frau
Fast hätte sie es nicht durchgestanden. Susanne G. ging es bei der Tatrekonstruktion in Krems offenbar so schlecht, dass die Aktion beinahe abgebrochen werden musste. „Der Frau geht es extrem dreckig, sie ist völlig fertig“, sagte ein Beteiligter zu ÖSTERREICH.

Aus Polizistenfamilie
Kein Wunder: Die Mittdreißigerin aus dem Waldviertel ist Beamtin aus Leidenschaft. Schon ihr Vater war Polizist, er ist mittlerweile in Pension. Auch bei G.s Ex-Mann soll es sich um einen Polizisten handeln.

Nach dem Tod des 14-jährigen Florian P. besonders belastend: Susanne G. ist selbst Mutter von zwei Kindern. „In der Kollegenschaft hat sie jetzt Rückhalt“, erzählt ein Polizist. „Was auch passiert ist, es sind und bleiben unsere Kollegen.“

Sportfreak
Der zweite beteiligte Beamte, ebenfalls Mitte dreißig, verkraftet das Drama offenbar etwas besser. Auch Andreas G. ist geschieden, lebt im Bezirk Krems nicht weit vom Tatort entfernt. Laut Bekannten soll es sich bei dem Polizisten um einen Sportfreak handeln. Wer von den beiden die tödlichen Schüsse auf Florian P. abgegeben hat, bleibt geheim.

Klar ist: Die Version der Beamten unterscheidet sich von jener der jungen Einbrecher deutlich: Sie seien angegriffen worden, hätten in Notwehr geschossen, erklärt ihr Anwalt Hans-Rainer Rienmüller.

Es steht Aussage gegen Aussage. Während die beiden Komplizen Florian P.s weiterhin in U-Haft sitzen, sind die beiden Beamten seit gut einer Woche wieder im Einsatz – allerdings nur im Innendienst. Susanne G. wurde vom Posten in Krems in einen nahen Ort im Waldviertel versetzt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen