Erdbeben-Gefahr auch in Wien

Forscher warnen

 

Erdbeben-Gefahr auch in Wien

Früher hätten viele Forscher aus Angst um ihren Ruf nicht gewagt, bislang scheinbar sichere Großstädte vor Katastrophen-Erdbeben zu warnen. Seit einigen Jahren sie es: Sogar bei uns könnten Beben der Stärke 6,5 auftreten, wie aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung aus dem Jahr 2006 hervorgeht..

Geologen und Archäologen entdecken demnach in der Nähe von Metropolen immer mehr Spuren starker Beben, etwa zerrissene antike Ruinen und meterweit versetzte Bodenschichten. Aus Befunden leiteten die Wissenschaftler vor zwei Jahren auf einer Konferenz für Erdbeben-Ingenieurkunde und Seismologie in Genf düstere Prognosen ab: Sie sagten einer Metropole nach der anderen quasi den Untergang voraus.

Städten wie Köln, Wien, Rom, Jerusalem, Schanghai und Seattle bescheinigten sie ein größeres Risiko!

Gefahr vergessen
Viele Großstädte liegen laut Experten auf oder an der Kollisionsfront zweier Erdplatten - so auch Wien. Die Platten schieben sich im Jahr einige Zentimeter voran, wobei sich an ihren Berührungsflächen Spannung aufbaut.

Irgendwann wird der Druck zu groß, das Gestein bricht - es bebt. Doch nicht alle diese Städte sind gleichermaßen bedroht. Ihre Gefährdung hängt davon ab, wie nahe sie an einer Bruchzone liegen, ob sich die Spannung bei wenigen großen oder vielen kleinen Beben entlädt.

Manchmal sind die Pausen zwischen schweren Beben so groß, dass den Menschen die Gefahr nicht mehr bewusst ist. Und selbst wenn noch historische Aufzeichnungen aus vergangenen Jahrhunderten existieren - die Stärke der Erdstöße lässt sich daraus selten ablesen.

Mittelmeerbewohner besonders gefährdet
Die Küstenbewohner des Mittelmeers kennen diese Gefahr, dort bebt es regelmäßig. Allerdings finden Wissenschaftler immer mehr Belege dafür, dass die Region oft von einer Katastrophe der besonderen Art heimgesucht wird: einem sogenannten "Erdbeben-Sturm" - also von vielen Starkbeben binnen weniger Jahre.

Im vierten Jahrhundert sei das geschehen, sagen Paläoseismologen, wie die Experten für Erdbeben der Vergangenheit genannt werden. Zahlreiche florierende Küstenstädte seien nacheinander von mehreren Starkbeben verwüstet worden. Archäologen konnten zeigen, dass Zerstörungen an Ruinen aus jener Zeit in Alexandria und in römischen Städten in Libyen, Zypern und Sizilien eindeutig von Erdbeben verursacht worden sind.

Die Schwierigkeit für die Forscher bestand darin, zu unterscheiden, ob es sich um von Menschen herbeigeführte Verwüstungen, gewöhnlichen Verfall oder um Erdbebenschäden handelt.

Sind Gebäude in einem weiten Umkreis von ähnlichen Zerstörungen betroffen, ist das ein Hinweis auf Beben. Langsam verfallende Gebäude weisen zudem typische Schichtungen der Steinbrösel beidseits der Mauern auf, so Fabrizio Galadini vom Nationalen Geoforschungsinstitut in Italien (INGV) auf einer Tagung in Genf vor zwei Jahren.

Beginn einer neuen Beben-Serie
Das nächste Starkbeben in der Region könne der Beginn einer neuen Beben-Serie sein, vermutete Amos Nur von der Stanford-Universität im Fachblatt Eos. Vermutlich werde bei einem Erdbeben die Spannung im lang gestreckten Bruch im Gestein verschoben - und markiere so den nächsten Bebenherd.

Die Liste der gefährdeten Metropolen ist lang.

Neuerdings steht auch Wien darauf, wo Paläoseismologen jüngst eine schlafende Erdbebennaht entdeckten.

Gewaltige Sandhaufen am Grund von Schweizer Seen künden zudem von Starkbeben in der Schweiz. Auch in Deutschland, so die Experten, kann es entlang des Rheingrabens zu schwereren Beben kommen als vermutet.

Schäden an der römischen Stadtmauer und im Prätorium in Köln zeigten, dass um die Jahre 400 und 800 Beben der Stärke 6,5 aufgetreten sind, sagen Forscher um Klaus-Günter Hinzen von der Universität Köln. Solch ein Schlag würde Schäden von knapp 100 Milliarden Euro verursachen und viele Tote und Verletzte fordern, kalkulierte die Münchener Rückversicherung.

Beben bei Rom vorhergesagt
Sogar abseits von Bruchzonen gelegene Städte wie Rom und Schanghai müssten - so die Xperten bereits vor zwei Jahren - offenbar mit Erdstößen rechnen. Ihr Untergrund verstärkt die Schwingungen weit entfernter Erschütterungen, wie Forscher herausfanden.

Der Sand unter der Ewigen Stadt etwa würde bei einem Starkbeben, das in einer mehr als 100 Kilometer entfernten Bruchzone entstehen könnte, eine Minute lang beträchtlich schaukeln.

Insbesondere ältere Gebäude würden zusammenbrechen, haben Kim Olsen von der San Diego State University und Kollegen ermittelt.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
All-Felix teilt gegen Armin Wolf aus
Klein-Krieg auf Twitter All-Felix teilt gegen Armin Wolf aus
Felix Baumgartner teilt auf Facebook ordentlich gegen den ORF aus. 1
17-Jährige in Linzer Park vergewaltigt
Oberösterreich 17-Jährige in Linzer Park vergewaltigt
Der Täter sprach sie vor einem Lokal an und begleitete sie am Heimweg. 2
Mann stirbt beim Versuch, Sohn an Suizid zu hindern
Familiendrama in OÖ Mann stirbt beim Versuch, Sohn an Suizid zu hindern
Der genaue Hergang war am Sonntag aber noch Gegenstand von Ermittlungen. 3
Bombendrohung gegen Merkur-Markt in Stockerau
Evakuierung Bombendrohung gegen Merkur-Markt in Stockerau
150 Menschen mussten evakuiert werden - eine Schutzzone wurde aufgezogen. 4
Drei Festnahmen nach Rauferei am Praterstern
Wien Drei Festnahmen nach Rauferei am Praterstern
Ein 18-Jähriger bekam den Griff eiens Schweizermessers auf den Kopf. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Nordkorea: Erster Parteikongress seit 1980
Spannung Nordkorea: Erster Parteikongress seit 1980
Was auf der Tagesordnung des Delegiertentreffens stehen wird, ist noch unklar.
News TV: Mord in Wien & Trump siegt erneut
News TV News TV: Mord in Wien & Trump siegt erneut
Themen: Mord in Wien: Frau mit Eisenstange erschlagen; Trump siegt, Cruz wirft Handtuch; Nordkorea: erster Parteikongress seit 1980
DARUM niemals direkt in die Sonne sehen
Gefährlich DARUM niemals direkt in die Sonne sehen
So gefährlich ist es direkt in die Sonne zu sehen.
Neuer Tiefenrekord ohne Sauerstoffgerät
122 Meter Tief Neuer Tiefenrekord ohne Sauerstoffgerät
Der Freitaucher William Trubridge ist schon lange für Rekorde bekannt. Jetzt tauchte der Brite auf den Bahamas unglaubliche 122 Meter in die Tiefe. Und zwar ohne Sauerstoffgerät.
Schmuggler-Flugzeug abgeschossen
Peru Schmuggler-Flugzeug abgeschossen
Heftige Szenen bei einem Anti-Drogen-Einsatz in Peru.
Praterstern: so soll er sicherer gemacht werden
Verbrechensbekämpfung Praterstern: so soll er sicherer gemacht werden
Hotspot Praterstern: so soll er entschärft werden.
Frau in Ottakring erschlagen: Asylwerber verhaftet
Wien Frau in Ottakring erschlagen: Asylwerber verhaftet
Eine 54-jährige Frau ist in der Nacht auf Mittwoch in Wien-Ottakring mit einer Eisenstange erschlagen worden.
Faymann: "Rechnen Sie weiter mit mir"
SPÖ Richtungsstreit Faymann: "Rechnen Sie weiter mit mir"
Bundeskanzler Werner Faymann gibt sich in der Diskussion um die Führung in der SPÖ weiter nicht geschlagen.
Schwere Waldbrände in Kanada
Kanada Schwere Waldbrände in Kanada
Die Brände wüten in der kanadischen Provinz Alberta, dem Herz der kanadischen Ölindustrie.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.