Ex-Sahara-Geiseln müssen nicht zahlen

Republik kommt auf

Ex-Sahara-Geiseln müssen nicht zahlen

Die Salzburger Ex-Geiseln Wolfgang Ebner und Andrea Kloiber, die am 22. Februar 2008 in Tunesien von Terroristen der Al-Kaida im Islamischen Maghreb (AQMI) entführt und am 31. Oktober in Mali wieder freigelassen worden waren, müssen für die Kosten ihrer Heimholung keinen Regress bezahlen. Es konnte kein grob schuldhaftes Verhalten der Sahara-Urlauber festgestellt werden, erklärte Außenministeriums-Sprecher Peter Launsky-Tieffenthal am Dienstag.

Die beiden Salzburger hatten nach ihrer Ankunft angegeben, sie hätten sich bei ihrer Gefangennahme außerhalb des touristischen Sperrgebietes im Süden von Tunesien aufgehalten. In einem Verfahren ließ die Republik diese Aussagen überprüfen. Dazu wurden auch Stellungnahmen von Behörden in Tunesien und Algerien eingeholt.

Das Ergebnis: Es liegen keine Hinweise vor, wonach die Aussagen von Ebner und Kloiber nicht stimmen, hieß es aus dem Außenamt. Deshalb bestehe auch keine Rechtsgrundlage für einen Regressanspruch.

20.000 Euro pro Person möglich
Nach dem Konsulargebührengesetz (Par. 1, Abs. 3), ist es möglich, von im Ausland entführten Touristen einen Kostenersatz von bis zu 20.000 Euro pro Person zu verlangen. Allerdings nur dann, wenn sich ein Österreicher im Ausland "grob schuldhaft" verhalten und damit das Einschreiten des Außenministeriums notwendig gemacht hat.

Foto: (c) APA

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen