Ganz Österreich unter dem Gefrierpunkt

Frostiger Dezember

 

Ganz Österreich unter dem Gefrierpunkt

Kälte, Frost, Eis - aus den meteorologische Erinnerungen an den Dezember 2010 werden diese drei Begriffe wohl nicht wegzudenken sein. Denn laut ZAMG in Wien hat es in ganz Österreich kein einziger Ort geschafft, mit seiner Durchschnittstemperatur über dem Gefrierpunkt zu landen. Bad Radkersburg (ST) kam mit minus 0,1 Grad am ehesten heran. Obertauern lag mit einem Dezembermittel von minus acht Grad diesbezüglich am Tabellenende.

wetter.at.png

"Negative Temperaturabweichungen"
Dabei mussten vor allem die Wiener und die Niederösterreicher "besonders starke negative Temperaturabweichungen zum vieljährigen Dezembermittel", wie der Klimatologe Alexander Orlik am Donnerstag berichtete. In diesen beiden Bundesländern lagen die Dezembermittel 3,5 bis 4,1 Grad unter den Normalwerten. Bemerkenswert waren auch die verhältnismäßig großen Schneemengen, die den Osten erreichten. Am 4. Dezember summierte sich auf der Hohen Warte in Wien eine Schneedecke mit einer Höhe von 28 Zentimetern. "Höhere Werte wurden hier in einem Dezember seit Beginn der Schneemessungen im Winter 1928/29 nur viermal erreicht, das letzte Mal liegt schon 29 Jahre zurück", resümierte Orlik.

Trotz der stellenweise überdurchschnittlichen Neuschneemengen verlief der Dezember nördlich des Alpenhauptkammes zu trocken. Vom Arlberg bis nach Wien wurden nur 25 bis 75 Prozent der mittleren Dezemberniederschläge erreicht. Besonders wenig Niederschlag - 20 bis 30 Prozent vom Mittel - fiel im Tiroler Paznaun und im Oberen Inntal sowie im westlichen Weinviertel (NÖ).

Besonders kalter Dezember in OÖ und der Obersteiermark

Der österreichweit relativ kälteste Ort im Dezember war übrigens Wiener Neustadt (NÖ) mit einer Abweichung zum vieljährigen Dezembermittel von minus 4,3 Grad (Normalwert: plus 0,5 Grad). Im Durchschnitt am absolut kältesten an einem bewohnten Ort in Obertauern (S) mit minus 8,0 Grad. Ebenfalls sehr kalt verlief der Dezember in Oberösterreich und der Obersteiermark. Dort blieben die Dezembermittel 2010 um 1,5 bis 3,8 Grad hinter den Normalwerten zurück. In Vorarlberg, Nordtirol, Salzburg, Kärnten und der Südsteiermark lagen die Anomalien zwischen minus 0,5 und minus 1,5 Grad. Lienz war mit einem Dezembermittel von minus 3,6 Grad und einer positiven Temperaturabweichung von 0,6 Grad der relativ wärmste Ort des Landes. Der absolut wärmste Ort war Bad Radkersburg mit einem Dezembermittel von minus 0,1 Grad.

Das höchste Tagesmaximum wurde am 8. Dezember mit plus 17,6 Graz in Bludenz (V) gemessen. Die niedrigste Lufttemperatur wurde - abgesehen von den Bergstationen - in Aigen/Ennstal (ST) am 19 Dezember registriert: minus 22,5 Grad.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen