Hagel und Fluten suchen Österreich heim Hagel und Fluten suchen Österreich heim

Gluthitze vorbei

© APA

© APA

Hagel und Fluten suchen Österreich heim

Schäden größeren Ausmaßes hat eine Gewitterfront hinterlassen, die Freitagnachmittag und Abend vor allem über die Oststeiermark gezogen ist. Bis zu Golfball große Schlossen beschädigten Dächer, Fahrzeuge und landwirtschaftliche Kulturen. Die Hagelversicherung bezifferte die Schäden allein im Bereich Landwirtschaft mit vier Millionen Euro.

  • Hier geht's zur punktgenauen Wetterprognose.
  • Jetzt anmelden für Unwetter-Warnungen auf Ihr Handy.

40 Kilometer langer Hagelzug
Der Hagelzug erstreckte sich mit einer Länge von 40 Kilometern vom Raum Graz bis Kapfenstein in Bezirk Feldbach, wo elf Feuerwehren mit 175 Leuten im Einsatz standen. Vom Hagel beschädigte Dächer wurden mit Planen notdürftig abgedeckt und entwurzelte Bäume von Straßen oder Wirtschaftsgebäude geräumt.

Polizeiwagen beschädigt
Etliche Solaranlagen sowie Autos wurden ebenfalls stark in Mitleidenschaft gezogen. So bekamen u.a. die beiden Dienstfahrzeuge der Polizeiinspektion Bad Gleichenberg etliche Dellen ab, eine Scheibe zersprang.

Baum krachte auf ein Auto
In Mahrensdorf kam es auf der L204 zu einem gefährlichen Zwischenfall: Zwei Autolenker hatten mit ihren Fahrzeugen unter einer Baumgruppe Schutz von dem Hagel gesucht, als ein Baum umstürzte. Beide Pkw wurden total beschädigt. Die - unverletzt gebliebenen - Lenker waren eingeschlossen und konnten erst von der Feuerwehr befreit werden.

4 Mio. Euro Schaden
Laut Österreichischer Hagelversicherung sind rund 6.500 Hektar landwirtschaftlicher Flächen zum teil massiv geschädigt worden. Betroffen sind vor allem Ackerkulturen, insbesondere Mais und Kürbis, aber auch Obst und Wein. Der Gesamtschaden wurde auf vier Millionen Euro geschätzt. Der Versicherungsgrad bei Ackerkulturen liegt bei 80 %, bei Wein und Obst etwas darunter.

Hagel im Burgenland
Schwere Hagelunwetter haben am Freitagabend auch das südliche Burgenland heimgesucht. In Neuhaus am Klausenbach und Minihof-Liebau (Bezirk Jennersdorf) gingen bis zu hühnereigroße Hagelkörner nieder. Rund 30 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Der Schaden an Gebäuden, Fahrzeugen und Feldern kann noch nicht beziffert werden.

Schloss Tabor beschädigt
Auch das Schloss Tabor in Neuhaus am Klausenbach, in dem ab 5. August Opernaufführungen stattfinden sollten, wurde in Mitleidenschaft gezogen. Fenster und Dachziegel gingen zu Bruch, Beleuchtungseinrichtungen sowie die Tribüne wurden beschädigt.

Fluten in der Nacht
In der Nacht auf Samstag erfasste Sturm und Starkregen weite Teile des Burgenlandes. Vor allem im Bezirk Neusiedl am See mussten die Feuerwehren mehrmals ausrücken, um überflutete Keller auszupumpen. Besonders betroffen waren die Orte Parndorf und Frauenkirchen. Auch einige Bäume stürzten durch den starken Wind um und mussten durch die Einsatzkräfte von den Fahrbahnen geräumt werden.

Sturmschäden auch in NÖ
In Niederösterreich waren die Bezirke Bruck a.d. Leitha und Horn am stärksten von den Unwettern betroffen. Die Landeswarnzentrale verzeichnete in der Nacht 25 bis 30 Einsätze der Feuerwehr, Keller mussten ausgepumpt und Sturmschäden beseitigt werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen