Als das Hochwasser nach Wien kam

3. Juni 2013

Als das Hochwasser nach Wien kam

Genau heute vor einem Jahr, am 3. Juni 2013 zitterte Wien vor dem Hochwasser. In Oberösterreich waren die Schäden zu diesem Zeitpunkt schon enorm, wenn auch nicht mehr so hoch wie 2002. Zahlreiche Schutzbauten erwiesen sich als äußerst sinnvolle Investition. Jetzt waren die Wassermassen auf dem Weg in die Hauptstadt.

Die ersten Ausläufer der Flutwelle erreichten Wien in der Nacht zum 4. Juni. In den frühen Morgenstunden gab es in der Kuchelau in Döbling und am Alberner Hafen erste Überschwemmungen. Hafengebäude und zwei Lagerhallen standen bis zu 40 Zentimeter tief im Wasser. Auch der Donaukanal trat über die Ufer. Zwei Autobahnunterführungen bei der Stadionbrücke wurden überflutet. Die A 4 und die Hafenzufahrt wurden gesperrt.

Diashow Hochwasser erreicht Wien

Hochwasser erreicht Wien

Hochwasser erreicht Wien

Hochwasser erreicht Wien

Hochwasser erreicht Wien

Hochwasser erreicht Wien

Hochwasser erreicht Wien

Hochwasser erreicht Wien

Hochwasser erreicht Wien

Hochwasser erreicht Wien

Hochwasser erreicht Wien

Hochwasser erreicht Wien

Hochwasser erreicht Wien

Hochwasser erreicht Wien

Hochwasser erreicht Wien

Hochwasser erreicht Wien

Hochwasser erreicht Wien

Hochwasser erreicht Wien

Hochwasser erreicht Wien

Hochwasser erreicht Wien

Hochwasser erreicht Wien

Hochwasser erreicht Wien

Hochwasser erreicht Wien

Hochwasser erreicht Wien

Hochwasser erreicht Wien

Hochwasser erreicht Wien

Hochwasser erreicht Wien

Hochwasser erreicht Wien

1 / 27

Donauinsel „Land unter“
Im Lauf des Tages stieg der Pegelstand der Donau von Stunde zu Stunde. Dienstagabend wurden in Klosterneuburg knapp acht Meter gemessen – die große Flut stand noch bevor. Auf der Donau­insel standen die Lokale der Copa Cagrana und der Sunken City schon am Dienstag unter Wasser.

Pegelstand wie 2002

„Die ­Situation ist ähnlich wie beim Jahrhunderthochwasser 2002“, sagte Feuerwehroffizier Gerald Schimpf damals. Die Flut schob Dienstagabend 10.500 Kubikmeter Wasser pro Sekunde auf der Donau vor sich her. Der Pegelhöchststand war noch nicht erreicht. Alle hofften, dass die Neue Donau die Wassermassen aufnimmt. Das Entlastungsgerinne aus den 1970ern ist für 14.000 Kubikmeter pro Sekunde ausgelegt – so ein Hochwasser kommt statistisch nur einmal in 1.000 Jahren vor.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen