JJ3 wird ausgestopft wie Bruder Bruno

ÖSTERREICH

JJ3 wird ausgestopft wie Bruder Bruno

Selbst im Tod findet der am Montag in der Schweiz abgeknallte Braunbär JJ3 keine Ruhe: Denn um die sterblichen Überreste des vor seiner Exekution zum Risikobären hochgestuften Tieres ist auf diplomatischer Ebene ein heftiger Streit zwischen Italien und der Schweiz entbrannt.

Museum
Beide Länder ­beanspruchen den Kadaver des pelzigen Gesellen für sich, um ihn öffentlich zur Schau stellen zu können. Doch das Schicksal von JJ3 scheint besiegelt: Laut der Schweizer Tageszeitung Blick soll der Braunbär im Land der Eidgenossen bleiben, um als ausgestopfte Trophäe im Naturhistorischen Museum in Chur gezeigt zu werden. Damit würde das braune Fellbündel in die Fußstapfen seines Bruders Bruno (alias JJ1) treten: Der im Sommer 2006 in Bayern erschossene und mittlerweile aufwendig präparierte Problembär ist seit drei Wochen der Star einer Dauerausstellung auf Schloss Nymphenburg in München.

Drohungen
Während der Kadaver des erlegten Tieres derzeit für wissenschaftliche Untersuchungen herhalten muss, sehen sich die Verantwortlichen des Abschusses massiver Kritik von erbosten Tierschützern – die sogar zum Boykott von Schweizer Produkten aufrufen – ausgesetzt: „Wir machen mit euch dasselbe wie ihr mit dem Bären“, „Leute wie sie haben keine Luft zum Atmen verdient“, „man hätte sie erschießen sollen“, lauten die anonymen Todesdrohungen, die Reinhard Schnidrig, dem Wildtier-Chef des Bundesamtes und Jagdinspektor Georg Börsi seit Tagen per Mail ins Haus flattern.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen