Keine radioaktive Gefahr für Österreich

Brände in Russland

Keine radioaktive Gefahr für Österreich

Der europäische Teil Russlands ist weiterhin von großflächigen Waldbränden betroffen. Die dadurch freigesetzte Rauchwolke zieht nach Angaben der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) nach Osten. "Die ZAMG stellt fest, dass es derzeit keinerlei Gefahr durch von Waldbränden freigesetzte Radionuklide für Österreich und seine Nachbarländer gibt", wurde betont.

Auch Brände in der Zone, die durch den Reaktorunfall von Chernobyl stark mit Cäsium-137 kontaminiert sind, würden maximal ein lokales Problem darstellen. "Das ist die übereinstimmende Meinung der ZAMG und der österreichischen Strahlenschutzbehörden", hieß es am Donnerstag.

Keine Gefahr
"Die Gefahr von Bränden in nuklear oder chemisch kontaminierten Gebieten ist uns bewusst", sagte Meteorologe Gerhard Wotawa. Die übereinstimmende Meinung der Experten laute, dass selbst größere Brände in den kontaminierten Gebieten kein großes Risiko für die angrenzenden Staaten darstellen würden.

Starke Feuer wüteten am Donnerstag noch in der Nähe der Städte Ryazan und Nizhny Novgorod. "Zurzeit wird die Luft aus den Waldbrandgebieten in der Umgebung Moskaus Richtung Osten transportiert, also zum Nordmeer und nach Sibirien", beschrieb der Experte die Situation. In den kommenden Tagen ändere sich die Großwetterlage kaum: Österreich bleibe bis zum Wochenende hin im Einflussbereich einer West- bis Südwestströmung, wodurch keinerlei Luft aus dem Osten in den Alpenraum transportiert werde.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen