Oberster Häf'n-Boss klagt an

Gefängnis-Zustände

Oberster Häf'n-Boss klagt an

Peter Prechtl, der Chef der Vollzugsdirektion und damit oberster Häf 'n-Boss des Landes, sah es pragmatisch: "In der Krise liegt auch eine Chance", sagte er nur Minuten nach der offiziellen Verkündung der Abschaffung seiner Behörde zu ÖSTERREICH. Der Skandal um einen völlig verwahrlosten Insassen der Justizanstalt Stein hatte das Fass zum Überlaufen gebracht -ÖSTERREICH berichtete. Und auch die neuesten Schock-Bilder des Falters aus der JA Suben (OÖ), wo ein Häftling von einem Wärter geschlagen wurde, taten ein Übriges.

4. Suspendierung nach Gefängnis-Skandal
Prechtl verteidigt aber das Gros seiner Mitarbeiter und klagt an: "Seit zehn Jahren hat sich die Situation im Strafvollzug nicht verbessert, nichts ist geschehen."

Tatsächlich liegt im Ministerium seit 2005 ein Bericht vor, der die eklatanten Schwächen im Häf 'n-Alltag dokumentiert: zu volle Gefängnisse, zu wenig Personal und Geld, eine falsche Unterbringung im Maßregelvollzug für geistig abnorme Straftäter. Prechtl: "So lange dies so ist, wird es zu Vorfällen kommen."

In Stein wurde indes die Leiterin des psychologischen Dienstes vorläufig suspendiert.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen