Priester im Visier der Fahnder

Missbrauch in Sbg

© sxc

Priester im Visier der Fahnder

Nachdem in der Vorwoche in den Medien über einen Missbrauchsfall in der Erzdiözese Salzburg berichtet worden war, sind nun weitere Details bekanntgeworden. Die Staatsanwaltschaft Salzburg ermittelt gegen einen Ordenspriester, der einen siebenjährigen Buben durch Vorzeigen des Geschlechtsteils und Fotos "sittlich gefährdet" haben soll. "Das Verfahren ist anhängig und das Kind wurde bereits einvernommen", teilte die Mediensprecherin der Staatsanwaltschaft, Barbara Feichtinger, mit.

Vorwürfe
Die Vorwürfe wurden im September des Vorjahres von der Mutter erhoben. Der Bub galt als auffällig. Sie bat den Ordensmann offenbar um Hilfe. Der Priester kümmerte sich um das Kind und ließ es bei ihm auch übernachten. Aktive sexuelle Handlungen werden dem Beschuldigten aber nicht vorgeworfen, sondern eine "sittliche Gefährdung von Personen unter 16 Jahren" (Paragraf 208 Strafgesetzbuch), wie die Staatsanwältin erklärte.

In seiner Einvernahme machte der Siebenjährige zu den gegen den Priester erhobenen Anschuldigungen allerdings keine Angaben. Derzeit steht noch nicht fest, ob das Verfahren eingestellt oder ob Anklage erhoben wird.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen