Schneekanonen sind

Theologe kritisiert

© (c) dpa/ Karl-Josef Hildenbrand

Schneekanonen sind "Sünde"

Schneekanonen können Sünde sein. Diese Ansicht vertrat der neue Rektor der Katholisch-Theologischen Privatuniversität (KTU) in Linz, Michael Rosenberger, am im Gespräch mit dem ORF Radio Oberösterreich. Bei Ausnahmen - wie etwa Skirennen - könnte der Moraltheologe ein Auge zudrücken, "aber im Normalfall würde ich davon ausgehen, dass das keine Lösung darstellt".

Sünde an der Natur
Wer um jeden Preis dafür sorge, dass die Pisten weiß sind, versündige sich unter Umständen gegen die Natur, so Rosenberger. "Schließlich verschlingen diese Schneekanonen Unmengen an Energie und heizen damit den Treibhauseffekt weiter an. Dieser sorgt letztlich dafür, dass wir keinen Schnee auf den Pisten haben", hat er "grundsätzlich schon ein Problem" mit dem Kunstschnee. "Man müsste sich Alternativen überlegen, um den Tourismus in den Schnee armen Gebieten auf andere Weise zu unterstützen".

Er wolle "kein generelles Urteil" sprechen, denn es hänge vom Einzelfall ab, so Rosenbergern abschließend. Dennoch bleiben seine Vorbehalte gegen die künstliche weiße Pracht aufrecht: "Es kann auf jeden Fall auch eine Sünde sein."

Stift Schlägl setzt Kunstschnee ein
Etwas anders ist die Position des Abtes des Stiftes Schlägl, Martin Josef Felhofer. Das Stift setzt auf den Hängen des Hochfichts bei Bedarf ebenfalls Schneekanonen ein. Kunstschnee sei zwar problematisch, räumte der Abt im Radio-Interview ein, er wolle das Wort Sünde aber hier nicht verwenden, "weil es in der Moraltheologie auch den Begriff der Güterabwägung gibt". In Hinblick auf die Bereiche Wirtschaft, Sport und Freizeit halte er die Verwendung der Schneekanonen für "vertretbar".

Michael Rosenberger ist Moraltheologe und Umweltsprecher der Diözese Linz. 2004 wurde er in die Gentechnik-Kommission des Gesundheitsministeriums berufen. Am Montag gab die Diözese bekannt, dass der geweihte Priester neuer Rektor der KTU wird, wo er seit dem Studienjahr 2002/2003 den Lehrstuhl für Moraltheologie innehat.

Todesgefahr durch Schneekanonen
Wie gefährlich Schneekanonen sein können, belegt ein weiterer tragischer Unfall in Frankreich: In den französischen Alpen kam zum zweiten Mal innerhalb gut einer Woche ein Mensch ums Leben, nachdem er gegen eines der Geräte gerast war, wie die Bergrettung in Val-Frejus im Departement Savoie mitteilte.

Der 46-Jährige sei am Nachmittag mit der Kanone kollidiert und auf der Stelle tot gewesen. Am 8. Jänner war im selben Regierungsbezirk eine Elfjährige an der Station Meribel-les-Allues mit hoher Geschwindigkeit gegen eine Schneekanone gefahren und gestorben. Sie war durch eine Schneeschanze über die Fangzäune um das Gerät katapultiert worden.

Skifahren in den Alpen bald unmöglich
Nach Meinung der britischen Klimawissenschafterin Jill Jäger muss sich die Tourismusindustrie in den Alpen mangels Schnee langfristig von Ski- auf reine Wellnessangebote umstellen. Die vom Menschen verursachte Erderwärmung werde den Alpenregionen voraussichtlich weitere warme Winter bringen, sagte die Umweltwissenschafterin. "Langfristig gesehen wird man in den Alpen nicht mehr Ski fahren können", ergänzte sie. Der Tourismus müsse sich dieser Entwicklung zwangsläufig anpassen.

Kunstschnee kein Konzept
Die Investitionen der Alpenregionen in Schneekanonen seien auf längere Sicht kein hilfreiches Konzept, betonte Jäger. "Es ist in diesem Winter so warm, dass auch Schneekanonen nichts mehr nutzen", ergänzte sie. Der Energie- und Wasserverbrauch der Geräte sei selbst bei ausreichend kühlen Temperaturen nicht wirtschaftlich. Es könne auf Dauer auch keine Lösung sein, dass beispielsweise für ein Skirennen in Kitzbühel Ende Jänner 4.000 Kubikmeter Schnee vom Großglockner mit Lastwagen herangefahren würden.

"Die Alpenregionen bekommen heute die Folgen des Ausstoßes von Treibhausgasen aus den sechziger und siebziger Jahren zu spüren", erläuterte Jäger. Selbst wenn es heute gelänge, die Emissionen in Europa stark zu senken, würde das den Schneefall dort nicht begünstigen. "Den Alpen wird das nichts mehr nutzen", so die Forscherin.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen