Tankstelle aus Geldnot überfallen: Haft

Schwerer Raub

Tankstelle aus Geldnot überfallen: Haft

Wegen schweren Raubes ist ein 18-jähriger Tiroler am Donnerstag von einem Schöffensenat am Landesgericht Innsbruck zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Der Lehrling hat gestanden, am 10. April mit einer Gaspistole eine Tankstelle in Kufstein überfallen und rund 2.500 Euro erbeutet zu haben. Als Motiv gab er Geldnot an. Er sei zwei Monatsmieten im Rückstand gewesen und habe sich mit dem Geld die Fahrt zur Berufsschule finanzieren wollen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der 18-jährige Unterländer war in der Nacht auf den 10. April gegen 2.00 Uhr mit einer Gaspistole bewaffnet in die Tankstelle in Kufstein gestürmt und bedrohte damit eine 49-jährige Angestellte. "Mein Gesicht habe ich mit einem Halstuch, einer Haube und einer Kapuze verdeckt", schilderte der Angeklagte. Er habe die Frau aufgefordert, das Geld in eine Plastiksackerl zu packen. Mit der Beute sei er dann den Inn entlang geflohen und habe dabei einige Utensilien in den Fluss geworfen. Schließlich sei er zu einem Freund gefahren und habe diesem den gesamten Raub erzählt. Wenige Tage später wurde der 18-Jährige aufgrund eines Hinweises aus seinem Bekanntenkreis von der Polizei festgenommen.

"Strafmaß angemessen"
Der Verteidiger des Angeklagten, Andreas Oberhofer, führte die "vollinhaltliche Geständigkeit" seines Mandanten ins Treffen, die zudem unmittelbar nach der Festnahme erfolgt sei. Der 18-Jährige habe im Gegensatz zu vielen anderen Tätern bei der ersten Einvernahme innerhalb weniger Minuten ein volles Geständnis abgelegt. "In seiner Brust wohnen zwei Seelen", sagte Oberhofer. Der Lehrling habe zwar die Tat geplant und ausgeführt, sei aber unmittelbar danach aufgrund "des Leidensdruckes" zu seinem Freund gelaufen, um den Überfall zu gestehen. Außerdem hätte der Angeklagte die "Loslösung von seinem Zuhause und die Verantwortung einer eigenen Wohnung nicht geschafft".

"Ihr reumütiges Geständnis und dass sie zum Tatzeitpunkt unter 21 Jahre alt gewesen sind, war mildernd zu werten", erklärte Richterin Nadja Obwieser das Urteil. Erschwerend sei hinzugekommen, dass der Unterländer die Tat während eines laufenden Verfahrens begangen habe. Daher seien aus Sicht des Schöffensenates dreieinhalb Jahre der Schuld und Tat angemessen. Die Staatsanwältin gab vorerst keine Erklärung ab, der Angeklagte erbat sich drei Tage Bedenkzeit.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen