Wirbel um Unfall von Alt-Politiker Wirbel um Unfall von Alt-Politiker

Angeblich im Rausch

© ALL

 

Wirbel um Unfall von Alt-Politiker

17 Jahre nach seinem Abschied als Landeshauptmann sorgt Alois Partl (81) in Tirol für Top-Tratsch. Das Unterfutter dazu liefert ein Unfall des früheren Spitzenpolitikers heuer im März. Nach einem Fest im Landhaus wollte Partl zu seinem Auto in der Tiefgarage, stürzte dort aber so unglücklich über die Treppe, dass er einen Schädelbasisbruch und eine Gehirnblutung erlitt.

Herzlos
Und nach seiner Entlassung aus dem Spital und mehreren Reha-Kuren klagte Partl heuer im Juli öffentlich: Der Unfall sei gegen 15.30 Uhr passiert. Dann sei er sechs Stunden hilflos in seinem Blut gelegen, weil herzlose Passanten über ihn drüberstiegen, ohne zu helfen. Erst um 21.18 Uhr habe ein Anrufer die Rettung alarmiert. Resultat der Erzählung: Die Staatsanwaltschaft Innsbruck leitete gegen unbekannte Täter Ermittlungen wegen unterlassener Hilfeleistung ein – ÖSTERREICH berichtete.

Bombe
Die Erhebungen brachten kein Ergebnis. Dafür zündete der frühere Partl-Kritiker und Kraftwerksgegner Markus Wilhelm jetzt eine Bombe. Seine Behauptung: Partl habe geschwindelt. Wahr sei, dass der Alt-Politiker nach dem Fest im Landhaus mit Freunden (namentlich bekannt) an einer Bar bis 21 Uhr gezecht habe. Danach sei er sturzbetrunken über die Treppe gefallen. Partl bleibt bei seiner Aussage. Allerdings laufen jetzt auch Ermittlungen gegen ihn. Wegen Vortäuschung einer strafbaren Handlung.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen