Justiz schließt Akte Haider

Fahrfehler

© APA/ Gindl

Justiz schließt Akte Haider

Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt hat nun offiziell das Ermittlungsverfahren zum tödlichen Verkehrsunfall des früheren Kärntner Landeshauptmannes und BZÖ-Gründers Jörg Haider eingestellt. Das gab Gottfried Kranz, der Leiter der Anklagebehörde am Dienstag bekannt.

Der tödliche Crash in den frühen Morgenstunden des 11. Oktober 2008 war demnach ausschließlich auf einen Fahrfehler zurückzuführen.

Keine Fremdeinwirkung
Haider war stark alkoholisiert mit überhöhter Geschwindigkeit von der Loiblpass-Bundesstraße abgekommen und hatte bei dem Unfall mehrere tödliche Verletzungen erlitten.

Die technische Auswertung des Unfallfahrzeuges ergab, dass das Auto, ein VW Phaeton, in "einwandfreiem Zustand" gewesen war, auch gab es keine Manipulationen oder sonstige Fremdeinwirkung.

Medizinische Ursachen ausgeschlossen
Die Obduktion konnte auch medizinische Ursachen für den Unfall, etwa einen plötzlichen Herzinfarkt oder eine andere Krankheit, ausschließen. Die Untersuchungsergebnisse der Grazer Gerichtsmedizin wurden von einem zweiten Gutachten der Universität Innsbruck bestätigt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen