Kärntner am Nachhauseweg gestürzt und erfroren

Schädelbruch

Kärntner am Nachhauseweg gestürzt und erfroren

Der 51-jährige ÖBB-Beamte war mit deutlichen Verletzungen am Hinterkopf und Blutspuren im Gesicht gefunden worden, die Staatsanwaltschaft ordnete daraufhin eine gerichtliche Untersuchung der Leiche an. Diese ergab, dass das Opfer durch den Sturz eine Gehirnblutung erlitten hatte, aufgrund derer er bewusstlos wurde und schließlich erfror, in der Nacht hatte es sieben Grad unter Null gehabt. Auch die Ermittlungen der Polizei ergaben keinerlei Hinweise auf Fremdverschulden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten