Vier Klagenfurter Straßen mit Nazi-Bezug umbenannt

Umstritten

Vier Klagenfurter Straßen mit Nazi-Bezug umbenannt

Mit den Stimmen von SPÖ, ÖVP und Grünen ist am Mittwoch im Klagenfurter Stadtsenat die Umbenennung von vier Straßen in Klagenfurt beschlossen worden, deren Namensgeber mit den Nazis kooperiert oder zumindest sympathisiert hatten. Dagegen stimmten die beiden BZÖ-Stadträte. Der Vorschlag für die Umbenennung erfolgte durch eine Historikerkommission, eine der treibenden Kräfte war der Vizepräsident des Landesschulrates, Rudolf Altersberger (SPÖ). Es handelt es sich um die Philipp-Lenard-Gasse, die Prof.-Porsche-Straße, die Rauterstraße und die Hindenbergstraße (sic).

Nobelpreisträger und NSDAP-Mitglied
Philipp Eduard Anton von Lenard (1862 - 1947) war ein deutscher Physiker, der auch mit den Nobelpreis ausgezeichnet wurde. Er war aber auch der erste namhafte deutsche Wissenschaftler, der in der Öffentlichkeit für die NSDAP eintrat und seine wissenschaftliche Arbeit zunehmend in den Dienst der nationalsozialistischen Rassenlehre ("Deutsche Physik") stellte.

Hitlers Lieblingsingenieur
Ferdinand Porsche (1875 - 1951) war ein bedeutender Autokonstrukteur, der bis 1950 einen Betrieb in Gmünd in Kärnten führte. Porsche galt als Hitlers Lieblingsingenieur, in seinen Produktionsstätten setzte er auch Zwangsarbeiter ein. Die Prof.-Porsche-Straße wird künftig schlicht und einfach Porschestraße heißen.

Reichspräsident Hindenburg
Paul von Hindenburg (1847 - 1934) war eine der maßgeblichen Führungspersönlichkeiten des Militärs im Ersten Weltkrieg, danach der zweite Reichspräsident der Weimarer Republik. Am 30. Jänner 1933 ernannte er Adolf Hitler zum Reichskanzler. Die Historiker gehen davon aus, dass die bisherige Klagenfurter Hindenbergstraße ursprünglich Hindenburgstraße geheißen hat.

Umstrittene Entscheidung
Die Rauterstraße trägt ihren Namen erst seit 1992. Der Kärntner Thomas Rauter (1893-1969) missbrauchte sein Ansehen als Abwehrkämpfer und hat sich 1934 beim Juli-Putsch der österreichischen Nazis an führender Stelle engagiert.

Die Entscheidung auf Umbenennung der vier Straßen ist innerhalb der Klagenfurter Bevölkerung allerdings höchst umstritten. Proteste gab es vor allem seitens der Anrainer, die sich an die bisherigen Namen gewöhnt haben. Auch für viele Jugendliche, die mit den angeprangerten Namen nichts anfangen können, ist die Umbenennung nicht nachvollziehbar.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen