A22-Unfall: Frau starb an Genickbruch

Gutachten

© APA

A22-Unfall: Frau starb an Genickbruch

Die bei der Massenkarambolage im Jänner auf der Donauufer-Autobahn tödlich verunglückte 32-jährige Tschechin starb an einem Genickbruch. Das ergab das medizinische Gutachten.

Obwohl in ihrer Lunge kein Zinkchlorid - wie es in Nebelhandgranaten des Bundesheeres vorkommt - gefunden wurde, ist noch nicht klar, ob die Granaten schuld an dem Unfall sind. Der Pollenfilter im Auto der Tschechin könnte ein Eindringen des Rauches verhindert haben.

Aus meteorologischer Sicht könnten die Nebelhandgranaten den Unfall durchaus (mit-)verschuldet haben. Das ergab ein Gutachten, das bereits Ende April veröffentlicht wurde. Bei einer weiteren Untersuchung soll nun der Unfallhergang rekonstruiert werden. Dabei sollen die Autowracks auf Zinkchlorid untersucht werden.

Eine Tote bei Kollision im Jänner
Am 22. Jänner wurde bei einer Kollision auf der Donauuferautobahn eine Frau getötet, weitere sieben Personen wurden verletzt. Insgesamt waren sieben Autos in den Unfall verwickelt. Von der Exekutive wurde ermittelt, dass "vermutlich durch die Zündung pyrotechnischer Gegenstände" starker Rauch aufgetreten war. In der Folge geriet das Bundesheer in die Kritik. In 260 Metern Entfernung zur Unfallstelle wurden auf einem Gelände anlässlich einer Nachtlehrvorführung Nebelhandgranaten gezündet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen