Drama um Pferd in eisigem Pool

Tierrettung

© ÖAMTC Stamberg

Drama um Pferd in eisigem Pool

Wie kommt ein Pferd in einen Garten-Pool – noch dazu an einem klirrend kalten Wintertag?

Eingebrochen
Die Antwort ist einfach: Es ist durchs Eis gebrochen. Die Besitzer der Koppel hatten den trotz Eiseskälte noch immer randvoll mit Wasser gefüllten Pool mit einer Plane abgedeckt, die der zuletzt gefallene Schnee weiß färbte. Was sollte das Tier nun anderes denken, als an festen Boden unter den Hufen.

Beim Darüberlaufen war es dann zu spät. Plötzlich stand Rosi bis weit über den Bauch im 1,50 Meter tiefen Wasser. Wie lange, weiß niemand genau. Ab der Alarmierung tat die Feuerwehr jedenfalls alles, den Vierbeiner so schnell es ging aus der misslichen Lage zu befreien.

Bergung
„Zuerst dachten wir an eine Bergung mit Gurten. Davon hat uns aber eine Tierärztin abgeraten. So entschlossen wir uns, den Pool leerzupumpen. Danach stapelten wir Strohballen am Rand des Schwimmbeckens“, schildert Heinz Keiler, Vizechef der örtlichen Feuerwehr.

Gutes Zureden
Danach war dann gutes Zureden gefragt, um das stark unterkühlte Tier zum Raussteigen zu bewegen. Tierfreunde warteten bereits mit Decken, um Rosi trocken zu reiben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen