Paparazzi stürmen Elisabeths Versteck

Fall Fritzl

 

Paparazzi stürmen Elisabeths Versteck

Am Montag vergangener Woche hat das englische Massenblatt The Sun die ersten aktuellen Fotos von Elisabeth Fritzl (43) gebracht. Die Bilder zeigen das Amstetten-Opfer in Begleitung von Tochter Lisa (16) - und haben weltweit für Aufregung gesorgt. ÖSTERREICH berichtete über die Affäre - und schützte die Familie, indem die Gesichter vollkommen unkenntlich gemacht wurden.

Panik
Wegen der Briten-Attacke sind Elisabeth und ihre sechs Kinder aber seit zehn Tagen in Panik. Was nicht wundert. Denn Verwandte erzählen, der britische Paparazzo Scott Hornby und zwei Helfer hätten Josef Fritzls Opfer in jenem Haus aufgestöbert, in dem sie sich künftig vor der Öffentlichkeit verstecken wollten: „Die haben Elisabeth und Lisa offenbar beim Einkaufen fotografiert. Dann haben sie aber auch noch an der Tür geläutet. Und als von einem der Kinder geöffnet wurde, sind sie mit gezückter Kamera ins Haus hinein bis in die Küche gestürmt. Elisabeth war im ersten Moment völlig überrascht und starr vor Entsetzen, dann hatte sie einen Nervenzusammenbruch.“

Jagd auf Fritzls Frau
Anwalt Christoph Herbst prüft nun rechtliche Schritte gegen die Reporter, die natürlich längst nicht mehr in Österreich sind. Dafür lauern jetzt andere rund um die Wohnung von Fritzls Ehefrau Rosi. Die Verwandten dazu: „Aber sie hat die Gestalten bemerkt und wird bis zum Prozess gegen ihren Mann am 16. März verreisen.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen