Aus Fall Arigona wird Theaterstück

Text von Franzobel

© TZ ÖSTERREICH/Schwarzl

Aus Fall Arigona wird Theaterstück

Das Schicksal des Flüchtlingsmädchens Arigona hat eine hochkarätige Künstlertruppe zu einem Theaterstück inspiriert: Franzobel lieferte die Textvorlage, Georg Schmiedleitner und Chris Müller vom Theater Hausruck entwickelten die Idee und engagierten die bekannten Darsteller Maria Hofstätter (bekannt aus mehreren Kinofilmen), Lokalmatador Franz Froschauer und Oscar Blaha. Herausgekommen ist das Stück „A Hetz oder Die letzten Tage der Menschlichkeit“ über Globalisierung und Migration.

Reinigungskraft im Mittelpunkt
Doch die Idee, aus dem Fall Arigona ein Theaterstück über das Leben des Mädchens, das noch immer vor seiner Abschiebung in den Kosovo zittert (siehe Info-Box), zu machen, wurde schnell verworfen. „Das war einfach zu nah. Wir wollten nicht auf ihre Kosten Zuschauerfang betreiben, wie Parteien Stimmenfang“, so Regisseur Georg Schmiedleitner. Die Idee wurde weiterentwickelt. Entstanden ist eine Theaterreise, das Schicksal einer moldawischen Reinigungskraft (M. Hofstätter) ist der rote Handlungsfaden.

Publikum in Bussen
Das Stück spielt nicht auf einer Bühne, sondern das Hausruckviertel wird zur Bühne. Das Publikum wird in Busse verfrachtet und erlebt das Stück an mehreren Orten – von der Kirche über Gasthäuser bis zur Straße. Auch die Einheimischen spielen mit: Bauern treiben Kühe über die Straße, der Pfarrer von Thomasroith öffnet die Barbarakirche, Jugendliche lassen die Motoren ihrer getunten Autos aufheulen. Premiere ist am 29. Juli im Zuge des Festivals „Theaterlust 2: Sonnenbrand“.
Mehr Infos: www.ahetz.at

Familie Zogaj zittert vor Abschiebung

Seit 1. Juli gilt der Kosovo als sicheres Herkunftsland. Seitdem leben Arigona Zogaj und ihre Familie in ständiger Angst vor der Abschiebung. Bis Montag läuft noch eine Frist zur Stellungnahme im Asylverfahren, dann ist das Innenministerium am Zug. Fällt der Bescheid negativ aus, kann der Anwalt den Asylgerichtshof anrufen. Doch die Angst ist groß, dass die Familie noch während der Berufung abgeschoben wird. Denn ihr kann der Abschiebeschutz entzogen werden. Wie die Zogajs, bangen derzeit rund 4.500 Betroffene aus Serbien und dem Kosovo. Arigona lebt seit sieben Jahren in Österreich.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen