Blutiger Streit: Freundin erstochen

Mord

© mediabox.at

Blutiger Streit: Freundin erstochen

Zuerst hatte es nach einem der vielen lautstarken Streitereien des jungen Paares ausgesehen. Doch dann ging beim Roten Kreuz ein Notruf ein, ein Notarzt fuhr zu dem Haus in Stadl-Paura (Bezirk Wels-Land). Als er die Wohnung im ersten Stock betrat, bot sich ihm ein Bild des Schreckens: Elwedina F. (27) lag blutüberströmt und nach Luft röchelnd am Boden. Am Hals klaffte eine große Wunde. Eine Stunde lang kämpfte der Notarzt mit Kollegen um das Leben der jungen zweifachen Mutter – und verlor.

Lebensgefährte unter Mordverdacht
Die Polizei verhaftete den Lebensgefährten Meho S. (28). Er steht unter Mordverdacht, bestreitet jedoch die Tat. Laut seiner Aussage soll seine Freundin während des Streits unglücklich gestürzt sein. „Die beiden haben in letzter Zeit fast nur noch gestritten“, sagt Mirnesa S. (23), die Schwester des mutmaßlichen Täters. „Dabei gab es oft Handgreiflichkeiten, auch von ihrer Seite.“ Zumindest diesen schlimmsten aller Streite, der mit dem Tod der jungen Mutter endete, mussten die zwei Kinder Mirela (3) und Nedzad (8) nicht miterleben. „Die Kinder waren in dieser Nacht bei mir“, so Mirnesa S. Dabei soll es nun auch vorerst bleiben.

Weiter Suche nach der Tatwaffe
Das allerdings nun mit dem Vater der Halbwaisen geschehen soll, ist noch offen. Die Ermittlungen des Landeskriminalamtes laufen, auch die Tatwaffe konnte noch nicht sichergestellt werden. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Wels die Obduktion der Leiche angeordnet. Sie soll Auskunft über den genauen Tathergang geben. Bis dahin bleibt Meho S. in Haft.(bom)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen