Schwangere musste in Rauchlokal arbeiten

Skandal in OÖ

© dpa

Schwangere musste in Rauchlokal arbeiten

Als sie schwanger wurde, bemerkte eine Frau, dass sie die Nikotinschwaden in dem ausgewiesenen Raucherlokal nicht vertrug. Kein Problem, dachte die werdende Mutter, hatte sie doch gehört, dass Schwangere dort nicht arbeiten müssen. Die Mühlviertlerin musste sich und ihr Kind jedoch dem schädlichen Rauch aussetzen.

Gesetz tritt erst in Kraft
Tatsächlich dürfen schwangere Frauen laut Tabakgesetz in Räumen, wo sie der Einwirkung des blauen Dunstes ausgesetzt sind, nicht arbeiten. Diese Bestimmung gilt bereits jetzt vollinhaltlich in Betrieben, die sich als reine "Rauchlokale" deklariert haben. In Betrieben mit mehr als 50 Quadratmetern, die wegen einer Ausnahmegenehmigung zur Durchführung der notwendigen Umbauarbeiten bis 30. Juni kommenden Jahres vom Rauchverbot ausgenommen seien, trete das Beschäftigungsverbot allerdings erst mit 1. Juli 2010 in Kraft, berichtete die AK.

Niemand fühlte sich zuständig
In Lokalen mit getrennten Raucher- und Nichtraucherbereichen gelte das Beschäftigungsverbot für Schwangere dann, wenn Arbeiten im Teil, wo Glimmstängel verboten sind, nicht möglich ist. Obwohl ihr der Frauenarzt bestätigte, dass sie den Rauch nicht verträgt, musste die junge Frau weiter in dem Lokal arbeiten. Auch die Amtsärztin konnte ihr nicht helfen. Das Arbeitsinspektorat habe sich laut AK ebenfalls für unzuständig erklärt.

Baby mit Entwicklungsstörung
Mittlerweile befindet sich die Kellnerin übrigens im normalen Mutterschutz. Bei ihrem Kind wurde im Krankenhaus eine leichte Entwicklungsverzögerung festgestellt. Ein Zusammenhang mit der Rauchentwicklung sei möglich, aber kaum beweisbar, so die Arbeiterkammer.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen