Wilde Verfolgungsjagd durch Sbg. nach Schlägerei

Neun Verletzte

© Lisi Niesner

Wilde Verfolgungsjagd durch Sbg. nach Schlägerei

Ein 21-jähriger VW-Bus-Fahrer hat einen BMW beim Kreisverkehr Atrium West absichtlich gerammt, fuhr in der Flughafenunterführung mehrmals auf den Wagen auf und drängte den Fahrer nach der Tunnel-Ausfahrt von der Fahrbahn ab. Dabei prallte der verfolgte BMW gegen einen Betonwand, der VW-Bus überschlug sich. Mindestens neun Personen sind verletzt worden, informierte die Polizei.

Schwere Körperverletzung
Der 21-jährige Österreicher türkischer Abstammung wurde wegen absichtlich schwerer Körperverletzung, vorsätzlicher Gemeingefährdung, Sachbeschädigung und weiterer Vergehen in seiner Wohnung festgenommen. "Dem Haupttäter wurde an Ort und Stelle der Führerschein wegen Alkohol am Steuer abgenommen", sagte der Leiter des Kriminalreferates im Stadtpolizeikommando, Andreas Huber. Der Angestellte - er hatte 0,88 Promille - wurde bei dem Unfall wie sein Beifahrer schwer verletzt.

Streit um Frau als Auslöser
Grund der Auseinandersetzung dürfte "ein Gerangel um eine Frau auf der Tanzfläche" in einer Disco im "Atrium-West" gewesen sein. "Der Streit wegen des Imponiergehabes ist durch das Sicherheitspersonal schnell bereinigt worden, der VW-Bus-Lenker und seine beiden Brüder sind aus dem Lokal verwiesen worden", schilderte Huber. Doch der Streit war kurz nach 4.00 Uhr noch nicht vorbei: Der BMW eines der Kontrahenten, ein 20-jähriger Student aus Salzburg, wurde mit Fußtritten beschädigt und mehrere Personen - darunter der Beifahrer des Studenten sowie zwei junge Mitfahrerinnen - mit dem Umbringen bedroht. Diese vier Leute flüchteten in den BMW, wurden aber vom VW Multivan, in dem mindestens vier Insassen saßen, verfolgt.

Filmreiche Verfolgungsjagd
"Die Verfolgungsjagd erinnert an einen Action-Film", sagte Huber. Der Pkw wurde von hinten gerammt und durch die Wucht des Aufpralls in den Grünbereich des Kreisverkehrs beim Atrium West geschleudert. Der Hauptverdächtige versperrte den Weg, deshalb fuhr der BMW-Fahrer rückwärts, wurde aber wieder gerammt. Obwohl der BMW am Heck schon schwer beschädigt und ein Reifen geplatzt war, konnte der Lenker die Fahrt stadteinwärts fortsetzen. Aus Angst, er könnte nochmals gerammt werden, fuhr der Student bei Rotlicht über die "Himmelreich"-Kreuzung, ebenso der Verfolger.

Es endete im Crash
In der Flughafenunterführung wollte der Angestellte den Wagen des Salzburgers durch mehrmaliges Auffahren zum Schleudern bringen und damit laut Polizei vorsätzlich einen Unfall verursachen. Nach der Ausfahrt kam es tatsächlich zum Crash: Der 21-Jährige drängte den BMW seitlich von der Fahrbahn ab, dadurch verloren beide Lenker die Kontrolle über ihre Fahrzeuge. Ein Fußgänger konnte noch rechtzeitig von einem Freund zur Seite gestoßen werden, wurde aber von einem Wagen gestreift und leicht verletzt.

Totalschaden
Sogar noch am Unfallort griffen Freunde des Beschuldigten die Insassen des BMW an. Einige der Angreifer flüchteten. Der Verkehrspolizist, der den Unfall aufgenommen hatte, hegte schließlich Zweifel an der Unfallversion. Deshalb wurde die Kripo eingeschaltet. Der 21-jährige Angestellte sitzt in Untersuchungshaft. Bei den beiden neuwertigen Fahrzeugen entstand Totalschaden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen