Kronzeuge wollte sich im Häf'n umbringen

Kurzschlussreaktion

© sxc.hu

Kronzeuge wollte sich im Häf'n umbringen

Der Kurde Abdurrahim P. (30) packte aus – und beschuldigte den Englisch- und Französischprofessor eines Grazer Gymnasiums schwer. So hätte der Lehrer und Zeuge Jehovas Johann W. (56) die tödlichen Stiche am Quartiergeber Roland A. ausgeführt. Damit P. die Tat aber auf sich nahm, versprach der Professor 300.000 Euro, 50.000 hat er bereits an Abdurrahim überwiesen.

Missverständnis
Im Zuge der Verhaftung des Lehrers Johann W. wurde auch bekannt, dass dessen Frau vor 13 Jahren im religiösen Wahn verhungert ist, und dass der Gatte nichts unternahm, weil er selbst unzurechnungsfähig war. Als Abdurrahim jetzt davon hörte, befürchtete er, dass man ihm dieses Verbrechen anlasten würde. Völlig in Panik schnitt er sich in der Häf´ndusche die Pulsadern auf. Der Kronzeuge gegen den Professor wurde gerettet. Die Kripo erklärte ihm, dass der Tod der Lehrergattin nichts mit ihm zu tun hat. Und er bleibt bei seinen Vorwürfen gegen Johann W.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen