Erstickt

© APA

"Semmel-Mord" in Grazer Nervenklinik geklärt

Der Mord bzw. das Tötungsdelikt in der Grazer Nervenklinik ist geklärt: Wie der Leiter der Ermittlungen, Oberst Alois Eberhart, am Donnerstag mitteilte, sei als Täter ein Mitpatient überführt worden.

Wollte nur "füttern"
Der Mitpatient habe zugegeben, den Tod des 48-jährigen Pfleglings verschuldet zu haben, erklärte Eberhart. Dieser habe Hunger gehabt und er habe ihn nur mit Leberaufstrich und einer halben Semmel füttern wollen, berichtete der Kriminalist von den Einvernahmen. Wie die kleine Alu-Dose mit Leberaufstrich in den Rachen gekommen war, habe sich der mutmaßliche Täter selbst nicht erklären können.

Schwierige Einvernahme
Die Einvernahmen hätten sich sehr schwierig gestaltet, sagte Eberhart. Der vermutliche Täter sei psychisch schwer krank, man habe die Befragungen öfters unterbrechen müssen und phasenweise habe der Mann wirr gesprochen. Dennoch habe er letztlich glaubhaft den Hergang geschildert und gezeigt. "Seine Schilderung, Zeugenaussagen und die Faktenlage passen zusammen", so Eberhart.

Unzurechnungsfähigkeit möglich
Wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft Graz, Manfred Kammerer sagte, komme es in Fällen, in denen der Beschuldigte als unzurechnungsfähig eingestuft wird, zu keiner Anklage. Es werde nur von der Staatsanwaltschaft ein Antrag auf Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher gestellt. Diese habe aber im konkreten Fall keine Auswirkungen auf die Unterbringung und würde nur im Zusammenhang mit einer möglichen Entlassung eine Rolle spielen.

Nur wenige Minuten unbeobachtet
Inzwischen ist auch Kritik am Umstand aufgekommen, dass das Opfer trotz Fixierung offenbar über einen längeren Zeitraum vom Pflegepersonal unbeaufsichtigt war.

Laut Betriebsdirektor Bernhard Haas war der Patient aufgrund akuter Selbstgefährdung ruhig gestellt worden. Dies sei mittels einer so genanten Fünf-Punkt-Fixierung ans Bett erfolgt. Zu diesem Zeitpunkt wurde die Abteilung von zwei Pflegemitarbeitern und einem Stationsarzt betreut. Wie Haas sagte, waren die Pflegemitarbeiter "mit allgemeinen Stationsarbeiten" beschäftigt - der Patient sei "drei bis vier Minuten aus den Augen gelassen" worden.

Aufgrund des Allgemeinzustandes des Mannes wäre man davon ausgegangen, dass keine akuten gesundheitlichen Komplikationen zu erwarten seien und daher die Betreuung "absolut ausreichend" war. "Selbstverständlich ist der Zwischenfall ein Anlass, unsere organisatorischen Vorkehrungen kritisch zu überprüfen", so der Betriebsdirektor.

Forderung nach Rundumüberwachung
Für die steirische Patientenombudsfrau Renate Skledar stellte sich die Frage, "ob eine ausreichende Aufsicht gegeben war: Wo waren die Pfleger, und wenn sie draußen waren, dürfen sie das?" Skledar machte darauf aufmerksam, dass ein fixierter Patient ein in jeder Hinsicht schützenswerter Patient sei. Patientenanwalt Michael Scherf forderte generell eine Rundumüberwachung von fixierten Patienten ein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen