30% der jungen Türkinnen in Tirol verschwinden

AMS-Angabe

© (c) APA

30% der jungen Türkinnen in Tirol verschwinden

Ein Drittel der türkischen Mädchen in Tirol verschwindet laut einer Studie des Arbeitsmarktservice (AMS) Tirol in den zugewanderten Familien. Nur 67 Prozent der 16-jährigen türkischen Mädchen seien in Arbeitsmarkt und Bildung integriert. "Ein Drittel fehlt also, wo sind sie?" fragte die stellvertretende Landesgeschäftsführerin des Arbeitsmarktservice (AMS) Tirol, Karin Klocker, am Donnerstag vor Journalisten. Vor allem ausländische Mädchen hätten mit dem Problem Berufsausbildung versus Tradition zu kämpfen.

Familienzwänge vermeiden Integration
Nicht an mangelnden Deutschkenntnissen, sondern an traditionellen, soziokulturellen Zwängen der zugewanderten Familien hake die Integration, erklärte Klocker im Rahmen einer Tagung zum Thema Jugendliche mit Migrationshintergrund "jung - zuagroast - arbeitslos" in Innsbruck. Generell würden die Mädchen die AMS-Kurse hauptsächlich als Übergangslösung, zum Beispiel bis zur Hochzeit, sehen und den Fokus nicht auf Nachhaltigkeit legen.

Dunkelziffer liegt weit höher
Im Jahr 2006 seien 19,5 Prozent der beim AMS vorgemerkten inländischen Arbeitslosen unter 25 Jahre alt gewesen. Der ausländische Anteil der unter 25-Jährigen sei bei nur 14,5 Prozent gelegen. "Das heißt, dass viele den Weg zu uns nicht finden. Die Dunkelziffer liegt weit höher.

Friedliches Nebeneinander gefordert
Tirols Integrationsreferentin, LHStv. Elisabeth Zanon (V) erklärte, sie habe lieber ein kontroverses Miteinander, als ein friedliches Nebeneinander."Wir müssen fördern, aber auch fordern. Das müssen wir uns auch trauen. Das fällt meistens auf fruchtbaren Boden", wusste sie.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen