Italiener stürzte in Tirol 150 Meter in den Tod

Geröllhalde

© TZ Österreich

Italiener stürzte in Tirol 150 Meter in den Tod

Der Mann hatte mit seiner Frau und seinen drei Kindern einen 14-tägigen Urlaub in Tirol verbracht. "Einmal in den zwei Wochen geht er eine Bergtour. Sonst hat er seine Zeit mit seiner Familie verbracht", schilderte die Polizei.

Gegen 13.35 wurde die Polizei über das Unglück informiert. Der Mann war alleine unterwegs und ist einen Klettersteig auf die Plamorder Spitze im Bezirk Landeck gegangen. Laut Polizei war er gut ausgerüstet. Der Italiener stürzte auf einer Höhe von rund 2.600 Metern über eine Geröllhalde ab. Ein Zeuge habe den Absturz des Ende 30-Jährigen beobachtet und die Einsatzkräfte alarmiert. Die "wahnsinnig schwierige" Bergung war vorerst noch im Gange. "Der Hubschrauber kann wegen des Windes nicht fliegen. Die Bergrettung muss den Toten mit einer Bahre bergen", sagte der Beamte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen