Kuh attackierte Nonnen und Mönche

Ein Verletzter

© sxc

Kuh attackierte Nonnen und Mönche

Eine wild gewordene Kuh hat am Sonntag einen Hirten in Silz im Tiroler Bezirk Imst mit ihren Hörnern aufgespießt. Ein Horn durchbohrte den Oberarm des 41-Jährigen und er verlor kurzzeitig das Bewusstsein. Das zweieinhalbjährige Tier fügt dem Hirten eine stark blutende Wunde zu und er musste ins Krankenhaus in Zams eingeliefert werden.

Oberarm
Zu dem Zwischenfall war es gegen 12.30 Uhr im Bereich eines Forstweges gekommen. Der Hirte versuchte, die Kuh zurück auf die Weide zu treiben. Plötzlich lief sie auf ihn zu und erwischte ihn mit einem Horn am rechten Oberarm. Ein Ehepaar, das den Vorfall beobachtet hatte, verständigte die Rettung.

Ab ins Kloster
Die rabiate Kuh flüchtete unterdessen und versetze bei einem nahe gelegenen Kloster Nonnen und Mönche in Angst und Schrecken. Das Tier musste schließlich von einem Jäger erschossen werden. Warum sie derart aggressiv wurde, war vorerst noch unklar.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen