Unfallserie auf Tiroler Wildspitze

Bergrettung

© APA/Alpenverein

Unfallserie auf Tiroler Wildspitze

Gleich mehrere Einsätze innerhalb weniger Stunden hat der Notarzthubschrauber "Christophorus V" am Donnerstag auf Österreichs zweithöchstem Berg, der 3.774 Meter hohen Wildspitze in den Ötztaler Alpen in Tirol, fliegen müssen. Zwei Bergsteiger hatten sich bei Abstürzen schwer verletzt. Ein Bergführer, der die beiden Einsätze zuvor beobachtet hatte, erlitt einen Bandscheibenvorfall und wurde selbst zum Hubschrauberpatienten.

Zwei Abstürze in 3.500 Metern
Gegen 9.00 Uhr war ein 70-jähriger Tiroler aus Hall 200 Meter abgestürzt und hatte sich schwer verletzt. Der Verunglückte musste vom Hubschrauber nach ÖAMTC-Angaben mit Tau geborgen und wurde nach Zams geflogen. Das Unglück ereignete sich in 3.500 Meter Höhe.

Zwei Stunden später verlor ein 53-jähriger Wiener in 3.600 Metern Höhe das Gleichgewicht und stürzte ab. Auch er wurde ins Krankenhaus Zams geflogen.

Der Bergführer konnte zwar noch selber bis zum Taschachhaus absteigen. Von dort musste ihn schließlich der Hubschrauber holen und in ein Krankenhaus fliegen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen