Zerstörtes Clubheim: Verdächtige gefasst

Nach Messerstecherei

© dpa

Zerstörtes Clubheim: Verdächtige gefasst

Nach Angaben von Vorarlbergs Sicherheitsdirektor Elmar Marent handelt es sich um zwei Männer und ein Frau. Das Trio habe bereits gestanden, so Marent. Um weitere Ausschreitungen zwischen dem Motorradclub und den Skinheads zu verhindern, werde man beide Szenen weiter im Auge behalten, betonte der Sicherheitsdirektor.

Tödliche Messerstecherei
In dem Motorradclubheim ist vor einem Monat bei einer Massenschlägerei zwischen 15 Bikern und fünf Skinheads ein 20-Jähriger ums Leben gekommen. Der junge Skinhead wurde mit einem Küchenmesser erstochen, als mutmaßlicher Täter befindet sich ein 26-Jähriger in der Justizanstalt Feldkirch in U-Haft. Nach der Tat brachten Gesinnungsfreunde des Getöteten als Drohbotschaften verstandene Nachrichten wie "Man sieht sich zweimal im Leben" an dem Gebäude an.

Clubheim verwüstet
Bei der Verwüstungsaktion Sonntag früh zertrümmerten die zwei Männer - die Frau fungierte als Chauffeurin - mehrere Fensterscheiben, Flaschen und Gläser. Außerdem warfen sie einen Ölofen um, wobei das Ventil einer Gasflasche beschädigt wurde. Wegen des Gasaustritts musste das Gebäude geräumt und die am Clubheim vorbeiführende L190 für eine Stunde gesperrt werden.

"Vergeltungsakt"
Das Trio konnte laut Marent nach langwierigen Ermittlungen gefasst und am Sonntagabend einvernommen werden. Dabei hätten die Skinheads zwar von einer "spontanen Aktion" gesprochen, Marent wertete die Verwüstung aber als Vergeltungsakt: "Die Massenschlägerei, bei der der 20-Jährige getötet wurde, hat genau vor einem Monat stattgefunden, noch dazu etwa um dieselbe Uhrzeit wie der Vandalenakt", erklärte der Sicherheitsdirektor.

Eskalation vermeiden
Die rasche Aufklärung der Tat sei "ein wichtiges Signal, dass es in Vorarlberg keinen Millimeter Platz für solche Aktionen gibt", so Marent. Bereits seit dem tödlichen Zwischenfall vor einem Monat stehe man mit beiden Gruppen im Dialog und habe ein spezielles Auge auf sie geworfen, um eine Eskalation zu vermeiden. "Da gehen wir mit allem vor, was der Rechtsstaat erlaubt", sagte Marent.

Auf freiem Fuß
Die drei Skinheads befinden sich mittlerweile wieder auf freiem Fuß, da keine Wiederholungs- und Fluchtgefahr besteht. Sie werden wegen Sachbeschädigung angezeigt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen