Mörder-Jagd per Postkarte

Fahndung im Internet

Mörder-Jagd per Postkarte

Wenn man alles kann – einen gewissen Sinn für Humor und Erfindungsgeist kann man den Beamten der europäischen Polizeibehörde Europol mit Sicherheit nicht absprechen. Vor Weihnachten brachten sie einen Adventkalender heraus, hinter dessen Türchen jeweils einer der meist gesuchten Verbrecher des Kontinents verbarg.

Jetzt der nächste Gag: Im Internet haben die Polizisten Postkarten an ihre größten Sorgenkinder verschickt. Darunter an Tibor Foco aus Linz. Der ehemalige Rennfahrer – heute 61 Jahre alt – soll 1986 eine Prostituierte ermordet haben. Neun Jahre später gelang Foco die Flucht bei einem Ausgang zu seinem Jus-Studium an der Johannes Kepler Universität. Seitdem ist Österreichs meistgesuchter Verbrecher spurlos verschwunden.

„Servus Tibor, wir haben dich schon länger nicht mehr gesehen. Wir haben bei unserem nächsten Skiausflug noch einen Platz frei. Bitte komm zurück und genieße unsere schönen Alpen.“ Absender: Polizei Österreich.

Die Aktion macht durchaus Sinn. Allein der Adventkalender wurde millionenfach angeklickt. Schon am 8. Dezember ging der erste Schwerverbrecher ins Netz.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten