Budget: Wo die Regierung sparen will Budget: Wo die Regierung sparen will

Spar-Vorstöße

© Reuters

 

Budget: Wo die Regierung sparen will

Völlig neue Sparvorschläge präsentieren die Parteimanager von SPÖ und ÖVP, Günther Kräuter und Fritz Kalten­egger in ÖSTERREICH. Einig sind sich die Koalitionspartner allerdings nur in einem Punkt: Gespart wird überall – nur nicht bei der eigenen Klientel. Die SPÖ will deshalb natürlich bei den Bauern ansetzen, die ÖVP bei den Bundesbahnen, eine altbekannte rote Bastion. So will der Schwarze Kürzungen bei der Bahn von 440 Mio. Euro durchsetzen und zielt auf das rote Herz der ÖBB: Die Zahl der freigestellten Betriebsräte soll halbiert werden.

Kaltenegger: Bei Bahn mehr zu holen
Was Kaltenegger in diesem Zusammenhang wurmt: Der SPÖ sei es gelungen, ÖBB-Subventionen aus der Transparenzdatenbank herauszuhalten. Jetzt müsse eben hier der Sparstift rigide angesetzt werden. Bei der Bahn sei, so Kalten­egger gegenüber ÖSTERREICH, jedenfalls mehr zu holen als bei den Bauern. Die Verkehrssubventionen betragen 3,6 Milliarden Euro – die Bauern erhalten aus dem Budget nur 780 Millionen Euro.

Kräuter indes setzte bei den Bauern an – und kontert, dass die Landwirte abgesehen von Agrarförderungen in der Höhe von 2,2 Mrd. € (inkl. EU-Gelder) auch zahlreiche indirekte Förderungen kassieren. Gleich eine Milliarde will der SPÖ-Manager den VP-Kernwählern am Land abknöpfen. Dass es dann wohl einen Bauernkrieg geben könne, stört ihn nicht: „Es geht um Gerechtigkeit.“ Und so soll laut Kräuter den Landwirten nicht nur durch eine Reform der Einheitswerte eine höhere Grundsteuer abgeknöpft werden. Auch eine Kürzung der Direktförderungen um 310 Mio. lässt wohl den friedlichsten Agrarier zur Mistgabel greifen. Für den aus dem Bauernbund kommenden Finanzminister Josef Pröll sind diese Ideen reine Provokationen.

Hier will die SPÖ sparen:

  • 440 Millionen durch neue Einheitswerte­ bei der Grundsteuer.
  • 220 Millionen muss Pensionsversicherung für Bauern-Renten haften.
  • 310 Millionen bei Agrarförderungen (EU, Bund, Land), die direkt an Bauern (Gewerbebetriebe) gehen.
  • 45 Millionen sollen bei indirekten Förderungen gespart werden.
  • 5 Millionen durch Wegfall von Steuer- & Gebührenerleichterungen.

Hier will die ÖVP sparen:

  • 120 Millionen durch Dienstrechtsreform der Eisenbahner.
  • 100 Millionen will die ÖVP bei den ÖVP-Pensionisten holen.
  • 10 Millionen durch weniger Managerposten.
  • 60 Millionen durch Angleichung der Gehälter an Bundesbeamte.
  • 150 Millionen durch weniger Planstellen sowie eine Reduzierung der freigestellten Betriebsräte.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen