Droht Aus für U-Ausschuss?

Knalleffekt

© APA/ Pfarrhofer

Droht Aus für U-Ausschuss?

Der letzte Untersuchungsausschuss vor der Sommerpause sorgte noch einmal für einen Knalleffekt. Genau drei Minuten vor Sitzungsende wurde ein Antrag von ÖVP, SPÖ und BZÖ eingebracht, keine neuen Akten über bereits abgeschlossene Themen bis Jahresende liefern zu lassen.

Der Antrag wurde allerdings abgewiesen, weil er laut der Ausschussvorsitzenden Gabriela Moser (Grüne) nicht einstimmig war. Grüne und FPÖ fürchten jetzt ein vorzeitiges Zusperren des Ausschusses. Moser spricht von einem „Abdrehen des Telekom- und Glücksspiel-Kapitels“. Es müssten auch noch Zeugen befragt werden, und dazu seien neue Akten notwendig.

Auch Parteikollege Peter Pilz ist aufgebracht: „Das ist ein Anschlag auf die Arbeit des Ausschusses. Ich vermute einen Kuhhandel, da alle drei Parteien in die eine oder andere Causa verstrickt sind.“ Über die zukünftigen Ladungslisten werde vermutlich weiter versucht, den Ausschuss abzudrehen. FPÖ-Fraktionsführer Walter Rosenkranz spart auch nicht mit Kritik: „Es ist politisch absoluter Wahnsinn, wenn sich ein U-Ausschuss nicht für Neu-Themen interessiert.“

SPÖ, ÖVP und BZÖ halten Antrag für beschlossen
„Wir haben monatelang hervorragende Arbeit geleistet, aber irgendwann gehen wir alle noch in Aktenbergen unter“, erklärt SPÖ-Fraktionsführer Otto Pendl. Den umstrittenen Antrag, keine neuen Akten zu alten Themen zuzulassen, hält er übrigens für beschlossen. Jetzt muss die Parlamentsdirektion rasch entscheiden, fordern auch Werner Amon (ÖVP) und BZÖ-Untersucher Stefan Petzner.

Moser: "ÖVP zieht SPÖ über den Tisch"
ÖSTERREICH:
Wird der Ausschuss jetzt abgedreht?
Gabriela Moser:
Es geht in Richtung massiver Beschleunigung und Abdrehen des Telekom- und Glücksspiel-Kapitels. Zeugen müssen noch befragt werden. Dafür brauchen wir auch neue Akten.

ÖSTERREICH: Warum wollen das SPÖ, ÖVP und BZÖ nicht?
Moser:
Glücksspiel ist für BZÖ unangenehm, Telekom mit der Akte Amon für die ÖVP. Die SPÖ lässt sich leider immer wieder von der ÖVP über den Tisch ziehen, obwohl sie derzeit nicht betroffen und die größere Partei ist.

ÖSTERREICH: Müssen die Akten weitergeliefert werden?
Moser:
Ja, das steht in der Geschäftsordnung eindeutig drinnen.

Amon: „Brauchen keine neuen Akten“
ÖSTERREICH:
Warum wollen Sie keine neue Aktenlieferung?
Werner Amon:
Es macht keinen Sinn, ständig neue Akten geliefert zu bekommen. Die Themen wurden doch ausreichend behandelt.

ÖSTERREICH: Das sehen FPÖ und die Grünen anders …
Amon:
Alle fünf Parteien haben sich darauf verständigt, die bisherigen Sachbereiche abzuschließen. Jetzt sollten wir uns auf die kommenden Themen konzentrieren.

ÖSTERREICH: Kann man den Antrag als Kuhhandel sehen, schließlich haben alle drei Parteien Eigeninteressen?
Amon:
Absolut nicht.

ÖSTERREICH: Wie lange wird der U-Ausschuss noch dauern?
Amon:
Ein Ende im Frühherbst ist realistisch.

Autor: (kali)
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Randalierende Marokkaner: „Damit muss Schluss sein“
Pühringer knallhart Randalierende Marokkaner: „Damit muss Schluss sein“
Jetzt greift der oberösterreichische Spitzenpolitiker gegen randalierende Marokkaner durch. 1
"Unpolitikerin": Andy Lee Lang attackiert Vassilakou
Wut-Posting auf Facebook "Unpolitikerin": Andy Lee Lang attackiert Vassilakou
Der Rock’n‘ Roller ist momentan gar nicht gut auf Vassilakou zu sprechen. 2
LIVE TICKER: FPÖ-Aschermittwoch - Strache poltert
Aufritt des Hofburg-Kandidaten Hofer LIVE TICKER: FPÖ-Aschermittwoch - Strache poltert
Wie jedes Jahr feiert Strache den politischen Aschermittwoch in Oberösterreich. 3
Lugner tritt zur Hofburg-Wahl an
Jetzt ist es fix! Lugner tritt zur Hofburg-Wahl an
Jetzt steht es fest: Mörtel wird bei der Bundespräsidentenwahl antreten. 4
Identitäre wollen in Wien Pfefferspray verteilen
Als Antwort auf Übergiffe von Flüchtlingen Identitäre wollen in Wien Pfefferspray verteilen
Die Identitären wollen am Samstag in Wien Pfefferspray verteilen. 5
Aschermittwoch: Strache-Fans müssen 15 € zahlen
Politik Insider Aschermittwoch: Strache-Fans müssen 15 € zahlen
Am Aschermittwoch stehen die berühmt-berüchtigten Polit-Abrechnungen an. 6
Regierung baut noch mehr Grenzäune
5 Standorte Regierung baut noch mehr Grenzäune
Noch diese Woche wollen Mikl-Leitner und Doskozil ihre neuen Zaun-Pläne präsentieren. 7
Lugner: "Trete vermutlich bei Präsidenten-Wahl an"
Hofburg-Entscheidung am Donnerstag Lugner: "Trete vermutlich bei Präsidenten-Wahl an"
Richard Lugner will noch einmal in das Rennen um die Bundespräsidentschaft einsteigen. 8
Griss 
vs. Hofer: 
Ein heißer Tanz um die Hofburg
Das ÖSTERREICH-Duell Griss 
vs. Hofer: 
Ein heißer Tanz um die Hofburg
Die Präsidentschafts-Kandidaten Irmgard Griss und Norbert Hofer (FPÖ) im ÖSTERREICH-Streitgespräch. 9
Lugner: Wir machens wie Trump"
Präsidentschaftskandidat Lugner: Wir machens wie Trump"
Society-Baumeister hat sich entschieden – und tritt noch einmal an. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.