Faymann will Förderung für Autobauer

Staatliche Hilfe

© APA

Faymann will Förderung für Autobauer

Nicht nur die Amerikaner müssen jetzt ihre Autoindustrie retten. Auch Österreichs Regierung ist bemüht, die Auswirkungen der Wirtschaftskrise einzudämmen.

„Gerade in der Automobilbranche, wo die Nachfrage nicht so sehr wie im Baugewerbe durch die öffentliche Hand geregelt werden kann, ist es Aufgabe der Politik die Zuversicht aufrecht zu erhalten und so die Kaufkraft zu stärken“, sagte der neue SP-Bundeskanzler Werner Faymann am Wochenende bei einem Besuch Magna Power Train im weststeirischen Lannach.

EU-Paket
Als größte österreichische Firma ist Magna bereits jetzt von der großen Krise der US-Autoriesen betroffen. Faymann setzt jetzt vor allem auf das 200-Milliarden-Euro-Strukturpaket der EU, das er am Freitag in Brüssel mit anderen Staats- und Regierungschefs Europas beschlossen hatte.

„Ich glaube, jeder Feuerwehrmann weiß: Je früher man einen Brand mit Löschwasser bekämpft, umso besser“, so Faymann.

Sonderförderung
Konkret denkt der Bundeskanzler über eine Sonderförderung für die Automobilbranche nach. Diese werde bereits geprüft, so Faymann. Finanzminister Josef Pröll glaubt nicht daran, dass mit einer solchen Förderung allein die Autoindustrie gerettet werden kann: „Im Alleingang wird Österreich damit nichts erreichen. Der Österreichische Markt kann nicht die Probleme der Europäischen Autoindustrie lösen. Daher müssen alle in Europa an einem Strang ziehen.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen