Flüchtlinge: Platter schließt Schengen-Aus nicht aus

Am Brenner

© APA

Flüchtlinge: Platter schließt Schengen-Aus nicht aus

Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) schließt ein Aussetzen des Schengenabkommens an der Grenze zwischen Nord- und Südtirol am Brenner nicht länger aus. "Sollte sich der Flüchtlingsstrom nach Italien verlagern, muss man über diese Maßnahme diskutieren", erklärte der Landeshauptmann am Freitagnachmittag bei einer Pressekonferenz in Innsbruck.

Sandwich-Stellung

Auch im Osttiroler Sillian und am Reschenpass müsse man bei einer Verlagerung des Flüchtlingsstroms Grenzkontrollen einführen, meinte Platter. Österreich befinde sich in einer Sandwich-Stellung, und man könne das Problem nicht alleine lösen. Eine falsche Politik von Anfang an bescheinigte der für ein Arbeitsgespräch angereiste Integrationsminister Sebastian Kurz (ÖVP) dem Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ). "Ich habe bereits im Frühling vor zu hohen Flüchtlingszahlen gewarnt", fügte Kurz hinzu.

Klare Position bezogen

"Jetzt ist die Zeit gekommen, in der die Staaten versuchen werden, das Problem für sich alleine zu lösen, und wir werden das jetzt auch machen", meinte der Minister in Bezug auf den kürzlich vorgestellten "Aktionsplan" der ÖVP. Auch Landeshauptmann Platter begrüßte die von der ÖVP dabei ins Spiel gebrachte Flüchtlingsobergrenze. "Die Verunsicherung in der Bevölkerung ist groß. Wir haben jetzt eine klare Position bezogen", so der Landeshauptmann.

Nicht auf genaue Zahlen festlegen

Wo jedoch diese Flüchtlingsobergrenze angesetzt werden soll, wollte keiner der beiden Politiker festlegen. "90.000, wie im vergangenen Jahr, gehen sich heuer sicher nicht mehr aus", sagte Kurz. Er wolle die Obergrenze jedenfalls "weit darunter" ansetzten. Auch Platter will in diesem Jahr nicht mehr so viele Flüchtlinge aufnehmen wie 2015. Eine Obergrenze müsse aber die Bundesregierung festlegen, fügte der Landeshauptmann hinzu.

Rückübernahmeabkommen sind keine Lösung

Rückübernahmeabkommen, die von Faymann beim letzten Ministerrat als nicht ausreichend kritisiert worden waren, sah Kurz jedenfalls nicht als die Lösung des Problems. "75 Prozent der Menschen die zu uns kommen, können nicht abgeschoben werden, weil sie aus Syrien, Afghanistan, dem Irak oder dem Iran stammen", meinte der Minister. Außerdem würde die EU-Kommission die Verhandlungen für die gesamte EU diesbezüglich übernehmen.
 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Hofer fordert "eine andere Ausländerpolitik"
Nach Anschlägen Hofer fordert "eine andere Ausländerpolitik"
Freiheitlicher fordert ein Ende der "falschen Toleranz". 1
Neuer Job für Faymann wird mit 62.500 Euro gefördert
Zukunftsfonds Neuer Job für Faymann wird mit 62.500 Euro gefördert
Der ehemalige Kanzler wird aber ehrenamtlich und unentgeltlich arbeiten. 2
Strache attackiert den ORF
Terror-Berichterstattung Strache attackiert den ORF
Der FPÖ-Chef wirft dem TV-Sender „gemeingefährliche Verharmlosung“ vor. 3
Strache: Folgen "verantwortungsloser Politik"
Terror-Serie Strache: Folgen "verantwortungsloser Politik"
Die Terrorserie ist für Strache das Ergebnis einer verfehlten Flüchtlingspolitik. 4
Stronach: Skurriler Talk im ORF
ORF-"Sommergespräche"-Start Stronach: Skurriler Talk im ORF
Er tritt Rückzug an ++ Gespräche mit Griss ++ Ja zu Waffenbesitz. 5
Großes Aufrüsten gegen den Terror
Nach Horror-Taten Großes Aufrüsten gegen den Terror
Nach den Horrortaten von Deutschland und Frankreich rüsten Heer und Polizei auf. 6
Plemplem-Sager: Frank klagt ORF
Stronach-Gespräch Plemplem-Sager: Frank klagt ORF
Weil Stronach auf ORF „plem-plem“ genannt wurde, geht der Milliardär zur TV-Behörde. 7
Identitären-Demo am Mittwoch in Wien
"Wütendes Gedenken" Identitären-Demo am Mittwoch in Wien
Die als rechtsextrem eingestuften "Identitären" halten am Mittwoch in Wien ein Kundgebung ab. 8
Grüne nutzen rechte Demo als Spendenaktion für Flüchtlinge
Demo gegen Terror Grüne nutzen rechte Demo als Spendenaktion für Flüchtlinge
Für jeden Teilnehmer an der Identitären-Demo gehen 10 Euro an die Flüchtlingshilfe der Caritas. 9
Kern: Ende der Eiszeit
Besuch bei Orban Kern: Ende der Eiszeit
Brisanter Besuch in Budapest. Kanzler Kern macht gute Stimmung bei Viktor Orban. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Weitere Entlassungen und Haftbefehle in der Türkei
Türkei Weitere Entlassungen und Haftbefehle in der Türkei
Nach dem gescheiterten Putsch halten die Entlassungen in den türkischen Behörden unvermindert an. Zudem ging die Regierung am Donnerstag erneut massiv gegen Medien vor.
Neuer Elefantenbulle in Schönbrunn
Tiergarten Neuer Elefantenbulle in Schönbrunn
25 Jahre alt, vier Tonnen schwer und fast drei Meter groß: Das sind die Eckdaten des neuesten Bewohners im Tiergarten Schönbrunn. Es handelt sich um den Elefantenbullen Shaka, der am Mittwoch aus dem Zoo Duisburg nach Wien übersiedelt ist.
Prozess gegen Ex-Landesrat Dobernig
Kärnten Prozess gegen Ex-Landesrat Dobernig
Der freiheitliche Kärntner Ex-Politiker und ehemalige Finanzlandesrat Harald Dobernig steht seit Donnerstag in Klagenfurt vor Gericht.
So sieht der Verkehr in Wien aus
Wien So sieht der Verkehr in Wien aus
Beeindruckendes Zeitraffervideo zeigt, wie heftig es in der Bundeshauptstadt staut.
Täter "verhöhnen" Land, Helfer und andere Flüchtlinge
Angela Merkel Täter "verhöhnen" Land, Helfer und andere Flüchtlinge
Sie sei nach wie vor davon überzeugt, dass Deutschland es schaffe, den Flüchtlingszustrom zu bewältigen, so Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag in Berlin.
Ansbach-Attentäter führte zuletzt Chat mit Person im Nahen Osten
Ansbach-Attentäter Ansbach-Attentäter führte zuletzt Chat mit Person im Nahen Osten
Angesichts der jüngsten Anschläge in Bayern und anderen Teilen Europas wolle der Freistaat seine Polizei und Justiz deutlich aufstocken, so Innenminister Joachim Herrmann.
News Flash: Berufsverbot für Wut-Arzt
News Flash News Flash: Berufsverbot für Wut-Arzt
Außerdem: Türkei - Verbot für Medien und Merkel trotz Terror.
Türkische Regierung schließt 45 Zeitungen
Türkei Türkische Regierung schließt 45 Zeitungen
Die türkische Regierung hat die Schließung von 45 Zeitungen und 16 Fernsehsendern angeordnet.
Obama über Clinton
US-Wahlkampf Obama über Clinton
Hillary Clinton ist die offizielle Präsidentschaftskandidatin der demokratischen Partei.
Gefeuerter Wut-Arzt schlägt zurück
Wut-Arzt Gefeuerter Wut-Arzt schlägt zurück
Gefeuerter Wut-Arzt schlägt zurück

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.