07. Oktober 2012 20:40

ÖVP-Debakel 

Krems-Wahl: Bürgermeisterin tritt zurück

ÖVP von 20 auf 15 Mandate abgesackt: UBK sechste Fraktion im Gemeinderat.

Krems-Wahl: Bürgermeisterin tritt zurück
© Markus Haslinger

Die Volkspartei hat bei der Gemeinderatswahl am Sonntag in Krems massive Verluste hinnehmen müssen und erstmals seit mehr als 60 Jahren auch ihre Position als Nummer eins in der niederösterreichischen Statutarstadt eingebüßt. Bürgermeisterin Inge Rinke (V) bot noch vor dem Vorliegen des vorläufigen Ergebnisses ihren Rücktritt an. Die ÖVP sackte von zuletzt 20 auf nur mehr 15 der 40 Mandate ab. Die SPÖ erreichte wie zuletzt 16 Sitze im Rathaus.

Für die erstmals unter Rinke angetretene ÖVP bedeuteten 36,18 Prozent der Stimmen ein Minus von knapp 10,1 Prozentpunkten im Vergleich mit 2007. Die SPÖ blieb mit 37,88 Prozent konstant (plus 0,4 Prozentpunkte). Die FPÖ legte 2,1 Prozentpunkte auf 7,98 Prozent zu. Das bedeutet drei Mandate (bisher 2).

Krems

Viertstärkste Fraktion im Kremser Rathaus bleiben die Kommunisten und Linkssozialisten (KLS) mit nun 6,90 Prozent (plus 2,7 Prozentpunkte). Sie erreichten ebenso zwei Sitze (plus 1) wie die Grünen mit 5,03 Prozent (plus 1,2 Prozentpunkte), die ebenfalls ein Mandat dazugewannen. Als sechste Fraktion zieht die Liste Unabhängige Bürger für Krems (UBK) in den Gemeinderat ein. 4,73 Prozent bedeuteten auf Anhieb zwei Sitze.

Die Liste Franz Stieger Gerechtigkeit für Krems (GFK) verpasste mit 1,30 Prozent wie schon 2007 (damals 1,20 Prozent) den Einzug ins Rathaus.

Das vorläufige Wahlergebnis im Vergleich mit 2007 nach Mandaten: S 16 (16), V 15 (20), F 3 (2), KLS 2 (1), G 2 (1), UBK 2 (n.k.), GFK 0 (0).

Krems war seit 1955 bei elf Wahlgängen in der Hand der ÖVP. Bis zu diesem Sonntag hatte die SPÖ nur 1950 die Mandatsmehrheit in der Stadt. Die Wahlbeteiligung ist weiter gesunken. Betrug sie vor fünf Jahren 65,99 Prozent, waren es diesmal 62,63 Prozent der 23.060 Wahlberechtigten, die ihre Stimmrecht ausübten.

So wählte die Bürgermeisterin von Krems
http://images04.oe24.at/Krems_dias1.jpg/storySlideshow/80.943.175
So wählte die Bürgermeisterin von Krems
Am Sonntag kam auch die amtierende Bürgermeisterin von Krems, Inge Rinke (ÖVP), zum Urnengang.
http://images03.oe24.at/Krems_dias2.jpg/storySlideshow/80.943.178
So wählte die Bürgermeisterin von Krems
http://images03.oe24.at/Krems_dias3.jpg/storySlideshow/80.944.018
So wählte die Bürgermeisterin von Krems




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
27 Postings
Arbeiter von Wien meint am 09.10.2012 09:30:03 ANTWORTEN >
@Tunicht gut und Frosch. Ja die Menschen waren nicht frei im Ostblock. Aber wann waren die Menschen jemals frei? Sind wir jetzt frei? Ich schreibe von der Vergangenheit weil norge mir vorwarf was in der Vergangenheit unter dem Namen kommunistisch geschah. Da muss ich schon schreiben dass bei einen Vergleich durschnittlicher Lenbensstandart einer Arbeiterfamilie im fehlerhaften real sozialistischen ost Europa zwischen 1955 und 1990 zu Lebensstandart einer Arbeiterfamilie jetzt im kapitalistischen ost Europa sicher der real Sozialismus den höheren Lebensstandart bietete. Und sich auch nicht vor einen Vergleich der Arbeiterfamilien Lebensqualität im kapitalistischen west Europa auch Österreich der Gegenwart fürchten muss. Damit meine ich Sozialismus ist beim Oarsch besser als Kapitalismus beim Gsicht. Vorbild ist der Ostblock trotzdem nicht, weder für mich noch für die KPÖ, man will ja Sozialismus beim Gesicht. Für die Zukunft und die Gegenwart ist es logisch fortschrittliche antikapitalistische Parteien wie die KPÖ zu stärken als Gegenpol zum auch in Österreich immer extremer werdenden Kapitalismus. Die die dass nicht erkennen leben wohl noch in den frühen 90ern.
Tunichtgut meint am 08.10.2012 23:32:00 ANTWORTEN >
und ich hab wieder ein Lerchenfelder Singerl auf den richtigen Weg gebracht -da kommt Freude auf;-)))))))))))))))))))))
Arbeiter von Wien meint am 08.10.2012 17:46:39 ANTWORTEN >
@ norge. Es ist für mich unverständlich wie man für ein derart Menschenfeindliches Massenmörder Wirtschafts und Geselschaftssystem wie den Kapitalismus sein kann. Alle 4 Sekunden verhungert ein Kind in diesem System. Wie kann man sich da in den Spiegel schauen. Wie kann man da überrascht sein dass es Menschen gibt die dieses System ablehnen und was neues wollen. Das was die Nazis gemacht haben geht ebenfalls auf das Konto der freien Marktwirtschaft. Es waren ja Banken und Konzerne welche die NSDAP groß gesponsert haben. Hinter den Faschismus steht das Kapital. Auf die Bezeichnung kommunistisch gibt es kein Patent, so kam es immer wieder vor dass irgendwelche Irre sich so bezeichnet haben, was sie getan haben hat mit der Idee nichts zu tun. Der Faschismus bzw. Nationalsozialismus war als Idee so und nicht anders geplant als wie es passiert ist. Abgesehen von der Kriegsniederlage. Was man ja in Hitlers mein Kampf nachlesen kann. 80% des organisierten politischen Widerstandes gegen den Faschismus in Österreich( Schussnig, Dollfuß, Hitler) ging von der KPÖ aus. Liest man Karl Marx und Friedrich Engels kommt man drauf dass diese Sozialismus in Russland und Ost Europa für zum scheitern verurteilt halteten lange vor 1917. Sozialismus lässt sich nach Marx und Engels nur aus industriel hoch entwickelten kapitalistischen Ländern realisieren ( damals nur Deutschland, Frankreich, England, USA ). Das Russland in dem Lenin an die Macht kam war ein mittelalterliches Bauernland. Und denoch in der Zeit nach dem Verbrecher Stalin hatten die einfachen Leute im Ostblock und der UDSSR einen höheren Lebensstandardt als einfache Leute Heute dort. Sie hatten Arbeit, sie hatten Stolz, sie hatten genug zu Essen, sie hatten kein Problem mit Kinderbetreung, sie hatten Bildung und es gab keine harten Drogen, kein Aids, alle hatten eine warme Wohnung... Es lief natürlich auch sehr viel falsch, man muss sehr viel anders machen damit der Sozialismus funktioniert. Und man kann auch sehr viel anders machen da Europa jetzt ja durch und durch mit modernster Technik indusrialisiert ist - Sozialismus 2.0. ist möglich und notwendig weil so wie es jetzt ist kann es nicht weiter gehen. Aus dem heraus kann dann vieleicht irgendwann der wissenschaftliche Kommunismus im Sinne von Marx und Engels endstehen.
Tunichtgut meint am 08.10.2012 23:39:42
Arbeiter von Wien meint am 08.10.2012 17:46:39

die Zeiten ändern sich nun mal -- - von "sie hatten" kann keiner mehr leben...................
Die Steinzeitmenschen waren wohl am Zenit ihrer Seligkeit als sie das Feuer kontrollieren konnten....................und doch so fern
Frosch meint am 08.10.2012 20:37:13
Arbeiter von Wien meint am 08.10.2012 17:46:39

Sie haben mit Vielem recht und mir gefällt Ihr Manifest für den Kommunismus.
Der Kapitalismus offenbart derzeit seine schrecklichste Fratze - die des Neoliberalismus, dem von Reagan und Thatcher die Bahn geebnet wurde.
Da der Ostblock als Gegenpol weggefallen ist, konnte der Kapitalismus so richtig gut durchstarten - zum Nachteil von zigmillionen Menschen.

Sie vergessen aber einen wichtigen Faktor in ihrer durchaus schlüssigen Beschreibung und Analyse dieser Epoche - DIE MENSCHEN WAREN NICHT FREI!
Arbeiter von Wien meint am 08.10.2012 14:17:05 ANTWORTEN >
Stimmen gehen auch nach Links. 6,9% für die KPÖ in einer der größten Ballungszentren Niederösterreichs. Trotz aufwändiger mega teurer Propaganda von ÖVP, SPÖ, FPÖ und Grüne. Bei Gemeindratswahlen in Krems tritt KPÖ immer unter Namen KLS an, die ÖVP tritt unter den Namen KREMS an, damt vereinnahmt sie das schöne Stadtchen. Es ist nicht die Welt aber schon ein Schritt nach Vorne für die KPÖ und alle Menschen die mehr soziale und fortschrittliche Politik wollen. Wenn die Piraten nur halb so viel erreicht hätten gäbe es schon fette Schlagzeillen in den Medien: Die Piraten seien im kommen!! Blub blub bla bla! Auch bei der NÖ. Landtagswahl und der Nationalratswahl gilt das Gedicht: Wer die Wahl hat, hat die Qal, doch ganz bestimmt nicht dieses mal- denn wer immer auch du bist, so bist du doch kein Kapitalist! Und politisch sozial! Drumm entscheide klug. Entscheide frei- wähl Österreichs einzige Linkspartei! Die KPÖ denn alle anderen sind nur korrupte Laufburschen und Handlanger der Finanzspekulanten, der Banken und Konzerne, der Millionere und Milliadere. Fürs Volk sind die nicht da, wie man ja beobachten kann.
Arbeiter von Krems (GAST) meint am 08.10.2012 12:43:25 ANTWORTEN >
Leider sind sich nicht viele bewusst, dass in einer Statutarstadt der Bürgmermeister kein dankbares Amt hat: er sitzt zwischen mehreren Stühlen: entscheidende Beamte am Magistrat, Stadt-Bürger, Land NÖ und natürlich die anderen Parteien - er ist quasi das ausführende Orgen der Genannten und kaum Eigenstädnig. Wenn das Ziel heißt: dringend einsparen sonst steht die Stadt bald vorm Konkurs, dann ist es sinnvoll das umzusetzen. Leider ist die Mentalität Mancher nicht so ausgeprägt und die stehen dann im Normalfall (arbeitsunwillig) vorm Privatkonkurs. Ich bin schon sehr gespannt wie der neue Bürgermeister diese gravierenden Probleme in den Griff bekommen möchte - noch dazu jetzt ohne Geld vom Land NÖ?? Es werden leider 5 "verlorene" Jahre werden wo viele BGM Rinke, Hölzl usw... und einer "verwöhnten" Stadt Krems nachweinen werden.... meint ein aufmerksamer Leser
Arbeiter von Wien meint am 08.10.2012 12:20:48 ANTWORTEN >
Stimmen gehen auch nach Links. 6,9% für die KPÖ in einer der größten Ballungszentren Niederösterreichs. Bei Gemeindratswahlen in Krems tritt KPÖ immer unter Namen KLS an, die ÖVP tritt unter den Namen KREMS an, damt vereinnahmt sie das schöne Stadtchen. Es ist nicht die Welt aber schon ein Schritt nach Vorne für die KPÖ und alle Menschen die mehr soziale und fortschrittliche Politik wollen. Wenn die Piraten nur halb so viel erreicht hätten gäbe es schon fette Schlagzeillen in den Medien: Die Piraten seien im kommen!! Blub blub bla bla! Auch bei der NÖ. Landtagswahl und der Nationalratswahl gilt das Gedicht: Wer die Wahl hat, hat die Qal, doch ganz bestimmt nicht dieses mal- denn wer immer auch du bist, so bist du doch kein Kapitalist! Und politisch sozial! Drumm entscheide klug. Entscheide frei- wähl Österreichs einzige Linkspartei! Die KPÖ denn alle anderen sind nur korrupte Laufburschen und Handlanger der Finanzspekulanten, der Banken und Konzerne, der Millionere und Milliadere. Fürs Volk sind nicht da, wie man ja beobachten kann.
Ur-Kremser (GAST) meint am 08.10.2012 11:55:34 ANTWORTEN >
Ich denke man darf hier nicht zu sehr Rückschlüsse auf die Bundespolitik ziehen. Auf Bundesebene passiert leider in allen dort vertretenen Parteien derzeit fast nur Schwachsinn. In Krems ist der Schwachsinn eindeutig Frau Rinke und ihrer Partei zuzuordnen. Sie ist gemeinsam mit ihrem Gefolge vor allem wegen ihrer Unfähigkeit und ihrer Ignoranz gegenüber Bürgeranliegen abgestraft worden! Die unter ihr zur Hochblüte gebrachte Freunderlwirtschaft darf man natürlich auch nicht vergessen.
Svoboda Ingrid (GAST) meint am 08.10.2012 11:48:39 ANTWORTEN >
"Riesenerfolg für SPÖ": so sprach deren Geschäftsführer. Es wurde gestern kein einziges Mandat dazugewonnen und konnte man auch nur weniger als ein halbes Prozent an Stimmen zulegen. Das war sicher kein Riesenerfolg, wird aber in der SPÖ dennoch so gesehen. Wie wäre dann folgerichtig die Definition von Erfolg ohne den Suerlativ "Riesen", Herr Faymann ?
rosenfreund (GAST) meint am 08.10.2012 11:19:28 ANTWORTEN >
also reale democratie waere wenn von den 40 sitzen eben nur die 62,6 % real besetzt werden sprich 25 sitze .15 sitze sollten symbolisch auf den tisch gestellt werden damit man sich klar ist das eben nur 62 % representiert sind .
wahl erfolg ist es fuer keine partei ausser der angetretene buergerliste ... da ja wahlarithmetisch das mandat billiger wurde also waehlerschwund auf allen ebenen .
eine weitere democratische entwicklung , in der zeit der " democratie der corruption " waere das wirklich etwas geld eingespart wird sprich 15 mandate gemeinderat und eben 15 % der stadtraete was sich in 4 jahren mit grob 700.000 euro zumindest niederschlägt abgesehn der diversen neben kosten ...und der natuerlich erfreulichen mehr arbeit der rest mandatare .... denk mal das das schon mal so 300.000 euro sind also rund 1 mil die zur rueckzahlung der schulden verwendet werden kann.
eventuell werden dadurch sogar neue wirkliche arbeitsplätze geschaffen . gratuliere allen parteien die durch reale unprofessionalitaet fast 40 % der waehler nicht motivieren konnten ihre stimme abzugeben ....dafuer eine grosse rote 5, der buergerliste eine 3 den es waere durch sachlichkeit wesentlich mehr drin gewesen .
@rosenfreund (GAST) meint am 08.10.2012 12:18:13
sehr mutig von ihnen, ihre eigenen Defizite so zur Schau zu stellen
traut sich nicht bald wer
Tunichtgut meint am 08.10.2012 08:53:24 ANTWORTEN >
Primar Dr.Resch - viel Glück mit ihrem Team -
„sanieren“ sie Krems so wie manche Schulter ,dann kann nix schief gehen.............
Tunichtgut meint am 08.10.2012 08:50:07 ANTWORTEN >
Danke Frau Rinke - Kärntner Blut und Unfähigkeit hat´s gebraucht um das schöne Krems zu erwecken!!
Chaos bei Parkplätzen - - keine Stadtbusse in den Gewerbepark - katastrophale Baupolitik - keine versprochenen Grünzonen -- stark ansteigende Schulden trotz stark steigendem Wachautourismus usw.............

01.10.2012
Fix: Rinke kandidiert auch für den Landtag
Absichtserklärung / Die Kremser Bürgermeisterin will über die Rathauswahl hinaus im Team von Erwin Pröll weiterarbeiten.

Ja, Bitte Frau Rinke helfen sie dem Mann mit der Eulenfrisur auch zurück in die Realität, Zeit dürften sie ja jetzt genug haben
DANKE!
m.m.kd. (GAST) meint am 08.10.2012 08:04:17 ANTWORTEN >
Herzliche Gratulation der Siegerpartei in Krems. Wir brauchen noch viele, viele Städte wie Krems um die Partei der Reichen, Großbauern und vermeintlich gehobenen Mittelschicht für längere Zeit von der österr. Bevölkerung in der Regierung fernzuhalten. Im übrigen der Vorstoß der Salzburger Landeschefin für rot/grün wäre ein super politischer Neuanfang in Österreich. Die Wähler brauchen keine Angst haben von der Ausländerpolitik der Grünen, die ÖVP will ja Viele Ausländer nach Österreich holen (modernes Lohndumping) billigere Arbeiter als die Österreicher und Mehreinnahmen für die Stronachs und anderen Großbetriebe!!
Antwort meint am 08.10.2012 07:41:12 ANTWORTEN >
ÖVP und ihr Einsatz für die Wehrpflicht!
Auch das hat bei den Jüngeren die Wahl beeinflusst in Krems. Warum darf man nach der ÖVP kein Beufsheer in Österreich machen. Wir brauchen speziell ausgebildete Soldaten, eine Mannschaft mit Spezialeinheiten. Nur weil es Pröll und Mikl Leitner-Sobotka nicht gefällt und die SPÖ NÖ nicht weiß, was sie sagen soll?
Wir brauchen in Österreich eine Landesverteidigung, die darf auch etwas kosten, aber bitte ein modern ausgebildetes Berufsheer, wie es das übrige Europa schin vielfach hat!
Hört endlich auf mit den alten Argumenten, es sind die ewig-Gestrigen, die nichts ändern wollen!
Nicht dass man Darabosch hilft, aber beim Heer liegt er richtig.
Die Landesverteidigung ist zu wichtig, um einen politischen Streitfall zu machen, das gilt auch für die ÖVP in NÖ. Lasst der jüngeren Generation mehr Recht !
Antwort meint am 08.10.2012 07:30:09 ANTWORTEN >
Keine Sorge !
Wahrscheinlich ist Frau Rinke auch noch LAbg.in NÖ., da hat die ÖVP NÖ schon gut vorgesorgt, dass jetzt keine Arbeitslosigkeit entsteht und finanziell gesorgt ist. Sie wird vorerst mit dem Gehalt eines LAbG. auskommen müssen, andere haben nicht einmal das.
Keine Existenzängste haben !
Antwort meint am 08.10.2012 07:20:36 ANTWORTEN >
Eingebildete ÖVP!
"Hochmut kommt vor dem Fall!"
Krems wurde von LGF Karner imemr als Trendwahl genannt! Und jetzt?
Und was nun Frau Rinke? Was nun Frau Mikl Leitner ? Was nun Hr. Sobotka ?
Drüberfahren alleine geht in der Demokratie nicht !!
norge meint am 08.10.2012 06:49:14 ANTWORTEN >
Niemand weint der Frau Rinke eine Träne nach. Erschreckend sind für mich die Stimmen für die Kommunisten. Unverständlich, dass es noch immer Anhänger dieser menschenverachtenden Politik gibt.
Tunichtgut meint am 08.10.2012 23:34:34
@norge - hast eine Ahnung von den Kremser Kommunisten?
Frosch meint am 08.10.2012 16:33:50
@norge

Können die NAZIS nicht!
Diese Ideologie (Parteiprogramm, Nürnberger Rassengesetze usw.) ist per se verbrecherisch und menschenverachtend.
Der Kommunismus ist eine politische Ideologie, an der nichts menschenverachtendes und verbrecherisches zu erkennen ist.
Die von mir erwähnten Personen, wie Stalin, Mao, Lenin, Pol Pot, Kim Jong usw. waren einfach Verbrecher und Diktatoren - die hatten mit dem Kommunismus so viel am Hut, wie der Mengele mit Menschenfreundlichkeit.
norge meint am 08.10.2012 13:23:49
@Frosch: Ihr Argument, dass der Kommunismus nicht menschenverachtend ist lasse ich so nicht im Raum stehen. Gerade von linksextremer Seite werden die Verbrechen von Mao, Stalin und Co. immer als eine Art "Unfall" dargestellt. Diese "Entschuldigung" könnten dann auch azis gebrauchen, die die Gräuel der NS-Zeit einfach mal als "Unfall" abtun. In der Theorie mögen die totalitären Lehren wie der Kommunismus ja funktionieren, in der Praxis haben sie bisher immer zu totalitären Regimen geführt.
Für mich bleibt es nach wie vor ein Rätsel wie man mit dem heutigen geschichtlichen Wissen nach wie vor Anhänger dieser Politik sein kann (so wie "Arbeiter von Wien").
Frosch meint am 08.10.2012 09:01:04
@norge

Der Kommunismus ist nicht menschenverachtend!
Menschenverachtend waren diese Verbrecher, wie Lenin, Stalin, Pol Pot, Mao usw., die diese Ideologie benützten, um sich an die Macht zu bringen und diese dann zu pervertierten.
Die NAZIS kamen durch Wahlen an die Macht (mehr oder weniger freie Wahlen) und keiner würde deswegen die Demokratie als menschenverachtend bezeichnen.
gargamail (GAST) meint am 08.10.2012 04:52:35 ANTWORTEN >
ich persönlich habe die vp NICHT gewählt, weil sie gezielt mit ausländerstimmen gerechnet, und diese mit einer hintertür aufgefordert hat sie zu wählen. alá: wir stellen einen von euch auf, also wählt uns. so macht man keine seriöse politik- meiner meinung nach.
Ex-ÖVP-Wähler, und NIE WIEDER ÖVP Wähler ! (GAST) meint am 07.10.2012 20:57:57 ANTWORTEN >
Das ist der Preis, den die ÖVP für menschenunwürdigen Zynismus zahlt !

DAS wird der ÖVP auch beim Thema WEHRPFLICHT so gehen, auch wenn es derzeit anders aussieht, aber die die laut brüllen sind nicht in der Mehrheit, werdet das noch sehen.

WEG mit der ÖVP, solange die nur zynisch ist, und WEG mit der menschenunwürdigen WEHRPFLICHT !!
Frosch meint am 07.10.2012 20:22:51 ANTWORTEN >
Es gibt sie noch, die guten Nachrichten!
diagonit meint am 07.10.2012 20:14:38 ANTWORTEN >
am besten es nimmt die ganze ÖVP den Hut !!!!
Seiten: 1
Top Gelesen Politik
WETTER.AT aktuell mehr Wetter >
Newsticker Alle News >
Die kältesten Orte mehr Wetter >
1. Obertauern -8.4°
2. Obergurgl -5.5°
3. Lech -4.7°
4. Hintertux -3.3°
5. Tux -2.4°
6. Dorfgastein -2°
7. See, Paznaun -1.7°
8. Jakobsberg (Mühlen) -1.7°
9. Pichl-Preunegg -1.4°
10. Pertisau -1.3°
Webtipps
NEWS AUS MEINEM BUNDESLAND
  • W
  • N
  • B
  • O
  • S
  • St
  • K
  • T
  • V