Schmiergeld an Grasser-Vertraute? Schmiergeld an Grasser-Vertraute?

Weitere Vorwürfe

© APA

 

Schmiergeld an Grasser-Vertraute?

In der Buwog-Affäre ist der ehemalige Finanzminister Karl-Heinz Grasser bereits enorm unter Druck. Immer wieder tauchen dabei auch die Namen seiner Vertrauten Peter Hochegger und Walter Meischberger auf. Und gegen die beiden wird jetzt in einer weiteren Sache ermittelt: Die Baufirma Porr soll laut "Falter" über die beiden Schmiergeld bezahlt haben. Die Ermittlungen laufen.

Mehrere Geschäfte werden untersucht
Einerseits geht es um eine Zahlung von 200.000 Euro an Hocheggers zypriotische Briefkastenfirma "Astropolis" für "Beratungsleistung Ungarische Autobahnen". Die Ermittler gehen Hinweisen nach, dass dahinter Schmiergeld steckt, um den Abschluss eines Mietvertrages mit dem Finanzministerium im von der Porr erbauten Linzer "Terminal-Tower" zu beschleunigen.

Untersucht wird auch eine Rechnung in der Höhe von 25.000 Euro. Wieder ging es um "Beratungsleistungen Ungarische Autobahnen" von Hocheggers "Astropolis". Diese Zahlung könnte für den neuen Siemens-Chef Hesoun unangenehm werden. Denn ihm wurde die Rechnung persönlich vorgelegt. Hesoun weist alle Vorwürfe zurück und meint, dass die Zahlung von 25.000 Euro "nach unseren internen Untersuchungen weder gegen österreichische noch ungarische Gesetze verstieß".

Verstrickungen
Hochegger meint, dass die Porr damals von ihm wissen wollte, wie die Stimmungslage in der ungarischen Regierung bezüglich Investititionsprojekte ist. Bei Porr-Chef Horst Pöchhacker klingt das so: Es habe "Abrechnugsprobleme" mit der ungarischen Bürokratie gegeben. Mehrere Millionen Euro Honorar für ein Autobahnprojekt seien aufgrund einer "schlechten Gesprächsbasis" ausständig gewesen. "Durch die Zahlung wurde bewirkt, dass plötzlich eine Gesprächsbereitschaft entstanden ist." Pöchhacker wörtlich: "Manchmal muss man einfach daran glauben, dass jemand durch Kontakte etwas bewirkt hat".

Strache empört
Unterdessen hat sich FPÖ-Chef Strache entschieden von dem angeblichen "Masterplan" distanziert, wonach FPÖ-nahe Personen - unter ihnen Grasser - aus Privatisierungen persönlichen Nutzen ziehen sollten. Alle Verantwortungsträger, die damals in der Regierung mit der ÖVP saßen, seien heute beim BZÖ. Er selbst habe als "kleines Mitglied der FPÖ" und Landtagsabgeordneter in Wien verfolgen müssen, "wie da ein paar ihre Grundsätze über Bord geworfen haben". "Mit solchen Herrschaften, solchen Absprachen und solchen Netzwerken haben wir nichts zu tun", betonte Strache.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen